Gesellschaft

"Eigentore" - die deutsche Politik aus der Sicht des Karikaturisten

Veröffentlicht: 27.02.2006, 08:00 Uhr

Wer die "Ärzte Zeitung" liest, der kennt Jürgen Tomicek, wenn auch nicht unbedingt dem Namen nach: Seine politischen Karikaturen schmücken fast täglich die Seite 2. Sein Humor ist hintergründig, sein Strich unverwechselbar. Jürgen Tomicek nimmt Politik und Politiker aufs Korn - ein Vergnügen für ihn und die Leser.

"Eigentore" ist der doppelsinnige Titel seines neuen Karikaturenbuchs, in dem er sich über "Deutschland zwischen Wirtschaftskrise, Wahlkampf und Fußballfieber" lustig macht. Das Buch sei eine "Best-of"-Auswahl der jüngsten politischen Karikaturen, heißt es im Vorwort.

Es läßt die Politik und die Skandale des vergangenen Jahres Revue passieren - von der Affäre um den Schiedsrichter Robert Hoyzer über die Papstwahl, die verschiedenen, für die SPD so desaströsen Landtagswahlen, das Aufkeimen der Vogelgrippe bis zur Bundestagswahl und der neuen Bundesregierung.

Zu jedem Kapitel gibt es eine kurze Einführung. Kein Problem also, wenn man sich nicht mehr so genau erinnert.

"Jürgen Tomicek schafft es immer wieder, die bundesdeutsche Realsatire mit seiner politischen Porträt-Karikaturen noch zu übertreffen", heißt es im Vorwort.

"Bei Themen, bei denen sich der normale Bürger manchmal fragt, ob er noch lachen soll oder eigentlich schon weinen müßte, gelingt es Tomicek stets aufs Neue, die Dinge so darzustellen, daß der Betrachter doch schmunzeln muß."

Tomicek, der übrigens auch Polizist ist, selbst über seine Arbeit: "Für mich sind Karikaturen der Magenbitter zu einer oft schwer verdaulichen Politik." (eb)

Jürgen Tomicek: "Eigentore. Deutschland zwischen Wirtschaftskrise, Wahlkampf und Fußballfieber." Herausgegeben von der ad medien GmbH. 104 Seiten mit etwa 140 farbigen Abbildungen. Ladenpreis: Euro 14,80 plus 4,95 Euro Versandkosten.

Mehr zum Thema

Ein etwas anderes Gruselfest

Wie geht Halloween in Corona-Zeiten?

„EvidenzUpdate“-Podcast

Amtsarzt und Hausarzt: „Wir brauchen den Schulterschluss!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock