Fundsache

Ein Moorbad im Russen-Knast

Veröffentlicht:

Die Insassen einer russischen Haftanstalt können sich auf Sonnenbänke und Moorbäder freuen. Damit will die Gefängnisleitung die Gesundheit ihrer Häftlinge fördern.

Wie die Online-Agentur Orange berichtet, hat das Moskauer Butyrka-Untersuchungsgefängnis den seltenen Luxus jedoch an Bedingungen geknüpft. So müssen die Häftlinge dafür eine Erlaubnis einholen und für die Leistungen extra bezahlen. Gefängnis-Leiter Sergei Telyatnikow kündigte überdies an, dass die Insassen demnächst via Bildtelefon (Skype) mit ihren Verwandten reden dürften.

Die russischen Haftanstalten standen in der Vergangenheit in der Kritik, weil viele überfüllt sind und die medizinische Versorgung der Gefangenen mangelhaft ist. Mit den neuen Angeboten will man zumindest in Moskau das schlechte Image etwas aufpolieren. (Smi)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Forschung

Wie die „Pioniere des neuen Alterns“ alt werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen