FUNDSACHE

Ein Museum für gebrochene Herzen

Veröffentlicht:

Das weltweit erste Museum für gebrochene Herzen ist so erfolgreich, daß es jetzt sogar auf Welttournee geht. Das berichtet die britische Agentur Ananova im Internet.

Eigentlich hatten die Museumsgründer Olinka Vistica und Drazen Grubisic ihre kleine Herzschmerz-Schau in der kroatischen Hauptstadt Zagreb nur für wenige Wochen zeigen wollen. Aber schnell entwickelte sich das Broken-Heart-Museum zum Geheimtip, und auch ausländische Gäste spendeten immer wieder neue Exponate für die Ausstellung.

Darunter sind Fotos, Teddybären, CDs und Liebesgedichte. Allen gemein ist die Geschichte, die sie erzählen. Für die vielen Besucher haben die Zeugnisse des Liebeskummers anscheinend auch einen therapeutischen Nutzen.

Am meisten Zusendungen erhalten die Museumsbetreiber aus Großbritannien. Deshalb planen sie jetzt auch eine Ausstellung in London. Weitere Einladungen liegen aus Paris, Istanbul und Venedig vor. (Smi)

Mehr zum Thema

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten

100 Jahre Insulintherapie

Diabetologen machen Lücken in der Versorgung von Kindern aus

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten