UN-Zahlen

Eine Million Verkehrstote weltweit

Jedes Jahr sterben weltweit eine Million Menschen im Straßenverkehr. Vor allem Kinder sind gefährdet.

Veröffentlicht:

NEW YORK. Weltweit kommen jedes Jahr weit mehr als eine Million Menschen im Straßenverkehr ums Leben. Im Jahr 2010 seien es 1,24 Millionen gewesen, hieß es am Donnerstag von den Vereinten Nationen (UN) in New York.

Mehr als 270.000 seien Fußgänger gewesen. Etwa 2000 Schulkinder sterben demnach jeden Tag. Die UN befürchten, dass sich diese Zahl in den nächsten Jahren sogar noch verdoppeln könnte.

Europa habe die sichersten, Afrika die gefährlichsten Straßen. Etwa 80 Prozent der Verkehrstoten seien in ärmeren Ländern zu beklagen. Dort lebten zwar 72 Prozent der Weltbevölkerung, es gebe aber nur 50 Prozent der Fahrzeuge.

Als ein Problem sehen die UN die Sicherheit von Autos. Selbst populäre Modelle würden bei Tests oft schlecht abschneiden, vor allem wegen fehlender Airbags und instabiler Karosserien. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests