Eine Patientenzeitschrift ganz allein für Kinder

"Kind und Krankenhaus" - so heißt ein Magazin, das das Olgahospital - Klinikum Stuttgart als erste Klinik für ihre kleinen Patienten anbietet.

Veröffentlicht:
Spielerisch: Die Patientenzeitschrift "Kind und Krankenhaus" informiert kindgerecht über die Klinik und die wichtigsten Krankheiten.

Spielerisch: Die Patientenzeitschrift "Kind und Krankenhaus" informiert kindgerecht über die Klinik und die wichtigsten Krankheiten.

© bit.it / fotolia.com

STUTTGART (eb). Das Olgahospital - Klinikum Stuttgart schreitet als erstes Krankenhaus voran, weitere Kliniken haben bereits ihr Interesse bekundet, sich diesem Projekt anzuschließen: es geht um ein Magazin für kleine Klinikpatienten

Das mit dem Olgahospital realisierte Pilotprojekt soll der Startschuss für eine Serie von Zeitschriften sein, die an verschiedenen Kliniken in ganz Deutschland zumindest vorübergehend den Alltag im Krankenhaus in einem neuen Licht erscheinen lassen.

Idee und Konzeption von "Kind und Krankenhaus" stammen aus dem Hause Konradin Relations GmbH, einer Agentur für Unternehmenskommunikation aus Leinfelden-Echterdingen.

"Wenn Kinder ins Krankenhaus kommen, dann ist das eine echte Ausnahmesituation für die ganze Familie", weiß Kerstin Schwenk von Konradin Relations aus eigener Erfahrung.

Informiert kindgerecht über die Klinik und die wichtigsten Krankheiten

Da Ärzte und Krankenschwestern jedoch nicht ständig vor Ort sind, zum Beispiel in den Wartezimmern, könne hier die Kommunikation durch die Zeitschrift helfen: Sie informiert kindgerecht über die Klinik und über die wichtigsten Krankheiten und ihre Behandlungen. Darüber hinaus bietet sie Spiel und Unterhaltung.

"Das Ziel von ‚Kind und Krankenhaus‘ ist, den Kindern das Gefühl zu vermitteln: Wir sind für Dich da, wir helfen Dir, wieder gesund zu werden", erklärt Professor Franz-Josef Kretz, Ärztlicher Zentrumsleiter Zentrum für Kinder-und Jugendmedizin im Olgahospital.

Auch tragen nach seinen Worten Information und Unterhaltung dazu bei, dass Kinder wie Eltern den oft auch durch Verunsicherung geprägten Aufenthalt im Krankenhaus sicherer, unbeschwerter und positiver erleben können.

Zur ersten Ausgabe des Heftes

Mehr zum Thema

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche