Gesellschaft

"Einer körperlich fitten deutschen Mannschaft gebe ich gute Chancen"

Von Patrick Hagen Veröffentlicht:

Olympische Spiele, Welt- und Europameisterschaften - sportliche Großereignisse sind keine neue Erfahrung für Professor Wilfried Kindermann.

Die heute beginnende Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland ist dennoch etwas Besonderes für den renommierten Sportarzt. Als Chefmediziner des Organisationskomitees der FIFA ist er für die gesamte medizinische Versorgung in den Stadien und den Trainingsquartieren der Mannschaften zuständig.

Außer für die Spieler ist Kindermann auch für die Funktionäre und den VIP-Bereich in den Stadien verantwortlich. Bei zwölf Spielorten und 32 teilnehmenden Mannschaften mit insgesamt 736 Spielern keine kleine Aufgabe.

"Wenn es notwendig wird, werde ich selbst Hand anlegen"

Kindermann ist seit 1979 Leiter des Instituts für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes. Vor zwei Jahren ist er vom Organisationskomitee zum Chefmediziner für die WM ernannt worden. "Seitdem habe ich an der Organisationsstruktur der medizinischen Versorgung gebastelt", erzählt Kindermann im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Während der Spiele ist er für die Versorgung verletzter Spieler verantwortlich. Dabei will er sich nicht nur auf die Planung beschränken. "Wenn es notwendig ist, werde ich nicht nur organisieren und koordinieren, sondern auch selbst Hand anlegen."

Auch die Organisation der Dopingkontrollen gehört zu den Aufgaben des 65jährigen. Nach jedem Spiel werden zwei Spieler je Mannschaft ausgelost und getestet. Fußball gehört laut Kindermann zwar nicht zu den dopinganfälligen Sportarten, dennoch ist ein möglicher Dopingskandal eine seiner Hauptsorgen. "Ein positiver Dopingfall würde den Sport in den Hintergrund drängen und das Bild der Weltmeisterschaft erheblich trüben."

Zehn Jahre Teamarzt der Fußball-Nationalmannschaft

Spiele des Wochenendes

Fr.,18 Uhr: Costa Rica - Deutschland Fr.,21 Uhr: Polen - Ecuador Sa.,15 Uhr: England - Paraguay Sa.,18 Uhr: Trinidad/Tobago - Schweden Sa.,21 Uhr: Argentinien - Elfenbeinküste So.,15 Uhr: Serb./Monten. - Niederlande So.,18 Uhr: Mexiko - Iran So.,21 Uhr: Angola - Portugal

Kindermann war zwischen 1990 und 2000 Mannschaftsarzt der deutschen Nationalmannschaft und hat das Team bei zwei Welt- und drei Europameisterschaften betreut. Er hat aber nicht nur mit Fußballern Erfahrung. Bei den vergangenen Olympischen Sommerspielen in Sydney und Athen war er der leitende Mannschaftsarzt der deutschen Athleten. Insgesamt hat er an sieben Olympischen Spielen teilgenommen. Auch Leichtathleten und Ruderer hat Kindermann bei mehreren Welt- und Europameisterschaften versorgt.

Zur Sportmedizin ist der ehemalige Leistungssportler während seiner Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie in Freiburg gekommen. "Nachdem ich bereits mit 38 Jahren einen Ruf auf den Lehrstuhl für Sportmedizin an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken erhielt, war endgültig meine sportmedizinische Laufbahn besiegelt", erzählt er.

Die Aussichten für die deutsche Mannschaft sieht Kindermann optimistisch: "Einer körperlich fitten deutschen Mannschaft gebe ich gute Chancen, mit Unterstützung der Zuschauer sehr weit im Turnier zu kommen." Sein Favorit ist allerdings Argentinien "mit der Mischung aus südamerikanischem und europäischem Stil."

Lesen Sie auch: 736 Spieler, Tausende Offizielle und Millionen Fans - medizinische Versorgung bei der WM ist ein Kraftakt

Mehr zum Thema

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“

Coronavirus-Pandemie

Stohn: Brandenburger sind nicht impfmüde!

Corona-Prävention

Laborärzte kritisieren neue Einreise-Regeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

Nicht so wie die Anderen: Vorurteile und Diskriminierung machen vielen Menschen gesundheitlich zu schaffen.

© dashu83 / stock.adobe.com

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“