Gender Pay Gap

Einkommensschere zwischen Männern und Frauen schließt sich – vorerst

Nach einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung ist der Abstand bei den Verdiensten zwischen Männern und Frauen in der Corona-Krise gesunken. Von Dauer ist dieser Trend aber wohl nicht.

Veröffentlicht:
Noch gibt es in vielen Branchen einen Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern. In Maßen hat die Krise offenbar dazu geführt, dass sich der sogenannte Gender Pay Gap verringert.

Noch gibt es in vielen Branchen einen Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern. In Maßen hat die Krise offenbar dazu geführt, dass sich der sogenannte Gender Pay Gap verringert.

© Andrii Zastrozhnov / stock.adobe.com

Düsseldorf. Der Gender Pay Gap, also der Verdienstabstand zwischen Männern und Frauen, könnte sich in der Pandemie verringert haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Das habe allerdings wenig mit Verbesserungen bei den Fraueneinkommen zu tun, sondern damit, dass in der ersten Welle der Pandemie mehr Männer als Frauen arbeitslos geworden sind und in Kurzarbeit mussten. Deshalb seien die Einkommen der Männer im Mittel stärker unter Druck geraten, heißt es.

Mittlerweile könnte sich dieser Effekt allerdings wieder umkehren, denn die Arbeitsmarktentwicklung sei für Frauen im Januar dieses Jahres schlechter gewesen, als die der Männer. Zudem erhielten verheiratete Frauen wegen des Ehegattensplittings bei Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit häufig niedrigere Sozialleistungen. Das schmälere ihre Einkommen.

Homeschooling und Kinderbetreuung vor allem Frauensache

Gleichzeitig nehme der Rückstand von Frauen bei der durchschnittlichen Erwerbsarbeit (Gender Time Gap) pandemiebedingt zu, so die Forscherinnen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Stiftung, Dr. Ivonne Lott und Dr. Aline Zucco . Denn vor allem Frauen würden in der Pandemie die Arbeitszeit reduzieren, um bei geschlossenen Schulen und Kitas Kinder zu betreuen. Die Forscherinnen sehen die Gefahr, dass ein Teil dieser Arbeitszeitreduzierungen auch nach dem Ende der akuten Krise nicht zurückgenommen werden könne, wenn der Arbeitgeber kein Interesse an einer Aufstockung der Arbeitszeit habe.

„In der Gesamtschau spricht vieles dafür, dass sich die bereits vor der Krise existierenden Ungleichheitsstrukturen in der Krise verschärfen und damit auch langfristig zu einer wachsenden Ungleichheit zwischen den Geschlechtern führen könnten, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird“, lautet das Fazit der wissenschaftlichen Direktorin des WSI, Professor Bettina Kohlrausch.

Mehr betriebliche Unterstützungsmaßnahmen nötig

Die Studienautoren machen einige Vorschläge, mit denen aus ihrer Sicht gleichstellungspolitische Folgen der Krise aufgehalten oder abgefedert werden könnten:

  • Die institutionelle Kinderbetreuung sollte ausgebaut und besser ausgestattet werden. Das gewährleiste auch mehr Stabilität in Krisen.
  • Betriebliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollten besser gefördert werden. Dazu zählen die Autorinnen betriebliche Angebote zu orts- und zeitflexiblen Arbeitsmöglichkeiten.
  • Soziale Dienstleistungsberufe sollten aufgewertet werden. (chb)
Mehr zum Thema

Umstrittene Digitalangebote

Spiele in Lern-Apps: Harmlos oder Süchtigmacher?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. A. Constantin Rocke

Strenggenommen gibt es keinen „gender pay gap“, da es noch zahlreiche weitere Gründe für unterschiedliche hohe Einkommen gibt. Völlig unwissenschaftlich bis ideologisch überfärbt


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen