Dienstältester Sanitäter auf Helikopter geht in Ruhestand

„Es ist halt mein Baby“

Ernst Freier gehörte seit dem Start von „Christoph 18“ im Jahr 1980 zur Besatzung des ADAC-Rettungshubschraubers. Das Loslassen fällt dem Neu-Rentner schwer.

Veröffentlicht:
Ernst Freier (l.) mit seinemNachfolger Dennis Kolbe.

Ernst Freier (l.) mit seinem Nachfolger Dennis Kolbe.

© Christina Gold / Malteser

Würzburg. Deutschlands dienstältester Rettungsassistent auf einem Hubschrauber ist in den Ruhestand gegangen. Von Beginn an gehörte der 64-jährige Ernst Freier zur Besatzung des Rettungshubschraubers „Christoph 18“, der seit 1980 in Ochsenfurt stationiert ist, wie die Malteser in Würzburg mitteilten. Freier gehört dem katholischen Hilfsdienst an. „Es ist halt mein Baby“, so der Leitende Rettungsassistent. Da schmerze das Loslassen. „Fliegen ist für mich wie für andere Sauerstoff“. Vorige Woche übergab er seinen Funkmeldeempfänger an seinen Malteserkollegen Dennis Kolbe.

Der Ochsenfurter Rettungshubschrauber vom ADAC hat laut Mitteilung mehr als 60.000 Rettungseinsätze absolviert. Bei vielen tausenden sei Freier dabei gewesen. „Christoph 18“ ist mit rund 2000 Alarmierungen pro Jahr Bayerns meist angeforderter Rettungshubschrauber, wie es heißt. Auch bundesweit gehöre er zur Spitzengruppe. (KNA)

Mehr zum Thema

Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden

Mit diesen Projekten wird Kommunen in der Pandemie geholfen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel