Ärzte mahnen

Fahrer von E-Scootern sollen Helm tragen

Veröffentlicht:

HAMBURG. Gut zwei Wochen vor der geplanten Zulassung von E-Tretrollern auf deutschen Straßen appellieren Ärzte an die Fahrer, unbedingt Helm zu tragen. „Schützt Eure Köpfe! Tragt einen Helm!“, heißt es in einem Aufruf von Ärzten der Hamburger Asklepios Kliniken.

Mit bis zu 20 Stundenkilometern dürfen demnächst bereits 14-Jährige mit den Rollern unterwegs sein. Doch der Fahrspaß berge ein hohes Unfallrisiko, erklärten die Ärzte der Kliniken.

„Wir haben ja bereits langjährige Erfahrungen mit Fahrradfahrern, die ohne Helm fahren und dann mit schweren Verletzungen in unsere Klinik kommen“, sagte der Chefarzt der Neurochirurgie Professor Uwe Kehler.

Auch US-Studien belegten das hohe Risiko für Kopfverletzungen. So hätten bei einer Untersuchung in Texas von 190 verletzten E-Scooter-Fahrern 45 Prozent Kopfverletzungen gehabt. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“