Fundsache

Fatales Verständnis von Sitzfleisch

Veröffentlicht:

Sitzfleisch zu haben bedeutet hier zu Lande normalerweise, Geduld zu haben. Nimmt man Redewendungen jedoch zu wörtlich, so kann das mitunter fatale Folgen haben.

Das zeigt das Beispiel einer 24 Jahre alten Frau im Nordwesten Australiens. Geduld musste sie letzten Endes auch haben - als sie vergangene Woche in Darwin vor Gericht stand. Nach Angaben des Nachrichtenkanals ABC News hatte die Beschuldigte für 486 australische Dollar (etwa 302,50 Euro) in Tüten Fisch und Fleisch aus einem Supermarkt zu klauen versucht.

Nicht schlecht dürften die Polizeibeamten gestaunt haben, als sie nach der Festnahme bei der Leibesvisite im Gesäßbereich der Ladendiebin auf zusätzliches "Sitzfleisch" stießen: Vier Steakverpackungen hatte die Ladendiebin in ihrer Unterhose versteckt. Und die Moral von der Geschicht? Sitzfleisch hat man besser in Form der Geduld - vor der Kasse. (maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Glosse

Die Duftmarke: Frühlingserwachen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“