Gesellschaft

Flugblatt-Aktion für Eizellenspende

Veröffentlicht: 13.04.2006, 08:00 Uhr

Ein verzweifeltes belgisches Paar, das sich sehnlichst ein zweites Kind wünscht, hat 4000 Flugblätter verteilt, um eine Ei-Spenderin zu finden.

Wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet, entschlossen sich die 38jährige Linda und ihr 34jähriger Ehemann Danny aus Landen bei Louvain zu dem außergewöhnlichen Schritt, nachdem ihnen der Arzt mitteilte, daß sie erst in zwei Jahren mit einer Eizellenspende rechnen könnten. Linda: "So lange können wir nicht warten."

Bislang seien ihre Bemühungen allerdings vergeblich gewesen, teilte das Paar mit. "Aber wir versuchen es weiter", gab der Ehemann an. "Das ist der einzige Weg." (Smi)

Mehr zum Thema

Corona-Fall in der Bundesregierung

Gesundheitsminister Spahn positiv auf Corona getestet

Anti-Corona-Demo

Drosten-Plakat soll Nachspiel für AfD-Arzt haben

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Muss einstweilen in häusliche Quarantäne: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundeskabinett.

Corona-Fall in der Bundesregierung

Gesundheitsminister Spahn positiv auf Corona getestet