„Roger de Spoelberch“-Preis

Forschung zu Nervenzell-Regeneration ausgezeichnet

Veröffentlicht:

BONN. Professor Frank Bradke von der Uni Bonn erhält den mit 750.000 Euro dotierten Preis der Schweizer „Roger de Spoelberch“-Stiftung.

Der Neurobiologe wird für seine Forschung über das Wachstum und die Regeneration von Nervenzellen geehrt, teilt das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) mit.

Bradke, Arbeitsgruppenleiter am DZNE, möchte mit seiner Arbeit die Grundlagen für neuartige Therapien, etwa bei Rückenmarksverletzungen, schaffen. Er forscht nach Möglichkeiten, die Bremse zu lösen, die die Regeneration der Nervenzellen des Rückenmarks für gewöhnlich verhindert.

In Laborversuchen hat Bradke mit seinem Team nachgewiesen, dass bestimmte Wirkstoffe beschädigte Nervenzellen zum Nachwachsen anregen und die Vernarbung verringern. „Vom Narbengewebe, das bei einer Verletzung entsteht, werden molekulare Stoffe ausgeschüttet. Sie blockieren das Wachstum beschädigter Nerven“, wird Bradke in der Mitteilung zitiert.

„Eine ideale Therapie für die Regeneration von Nervenzellen bei Rückenmarksverletzungen sollte daher die Vernarbung verringern und die Regenerationsfähigkeit der Nervenzellen aktivieren.“ Die Auszeichnung wird im Dezember in Genf überreicht.

Die in Genf ansässige „Roger de Spoelberch“-Stiftung fördert und finanziert Forschung über neurodegenerative und bestimmte psychiatrische Erkrankungen. Der „Roger de Spoelberch“-Preis wird seit 2009 jährlich verliehen. (eb)

Mehr zum Thema

Exzessives Computerspielern

Mit Medientraining und Veraltenstherapie aus der Mediensucht

Hochschulzugang

Medizin studieren ohne Abi: Zulassung variiert oft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne