Gesellschaft

Frühgeburtsrisiko kann ausgeschlossen werden

Veröffentlicht:

KÖLN (eb). Vorzeitige Wehentätigkeit ist ein häufiges Symptom einer drohenden Frühgeburt. Ein Schnelltest auf phosphoryliertes Insulin-like Growth Factor Binding Protein-1 (phlGFBP-1) kann die Frauen mit vorzeitigen Wehen identifizieren, denen keine Frühgeburt droht.

Das ist das Zwischenergebnis der ersten deutschen Studie mit einem Test auf phlGFBP-1, die in München präsentiert worden ist. Für ein differenziertes Therapieprotokoll ist es entscheidend zwischen der symptomatischen, aber nicht früh Gebärenden und der drohenden Frühgeburt zu unterscheiden.

Mehr zum Thema

Jahresbericht zur Gleichstellung der Geschlechter

EU-Kommission sagt Paternalismus den Kampf an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Schlafproblemen gibt es etliche Therapieansätze. THC gehört nach Meinung der Richter am LSG Baden-Württemberg nicht dazu.

Therapieversuch

Gericht verweigert Cannabis gegen Schlafapnoe