Zu viele Kopfbälle?

Fußball-Nationaltrainer wirbt bei Ex-Kollegen für Studien

Englands Nationaltrainer Gareth Southgate hat seine Unterstützung für zwei unabhängige medizinische Studien über neurodegenerative Störungen und deren mögliche Langzeit-Folgen für Fußballprofis bekundet.

Veröffentlicht:
Ehemals in Englands Auswahl: Gareth Southgate.

Ehemals in Englands Auswahl: Gareth Southgate.

© Tim Goode/picture alliance /empics

London. Englands Auswahltrainer Gareth Southgate hat seine Unterstützung für zwei unabhängige medizinische Studien über neurodegenerative Störungen und deren mögliche Langzeit-Folgen für Fußballprofis bekundet.

Die Krankheit wird durch das Absterben von Gehirnzellen verursacht, sie kann zu Demenz, Parkinson oder Alzheimer führen. „Dies ist ein unglaublich wichtiges Problem unseres Sports, und ich freue mich, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann, diese Forschungen zu unterstützen“, sagte Southgate.

Mit den beiden Studien FOCUS (Universität Nottingham) und HEADING (London) sollen ehemalige Fußballprofis auf frühe Anzeichen neurokognitiver Störungen untersucht werden. Er sei im vorigen Jahr 50 Jahre alt geworden, sagte Southgate, und könne daher nun selbst an der HEADING-Studie teilnehmen. Zudem würde er jeden ehemaligen Profi ermuntern, ebenfalls an einer der Studien teilzunehmen, betonte der ehemalige englische Nationalspieler.

Erhöhtes Risiko, an Demenz zu sterben

Besonders in England gibt es eine Debatte über die möglichen Langfrist-Folgen des Fußballs. Vergangenes Jahr machte die Frau von Sir Bobby Charlton öffentlich, dass ihr Mann an Demenz erkrankt sei – als bereits fünfter Weltmeister von 1966.

Eine Studie der Universität Glasgow hatte 2019 ergeben, dass Ex-Profis ein erhöhtes Risiko haben, an Demenz oder Parkinson zu sterben. Auch wenn keine direkte Verbindung der Erkrankungen zu Kopfbällen erbracht werden konnte, entschieden sich die Verbände Englands, Schottlands und Nordirlands, Kopfbälle im Training von Kindern unter elf Jahren zu verbieten. (dpa)

Mehr zum Thema

Porträt von Philip Lübke

Für den Handball muss die Praxis ruhen

Sonnengruß als Zusatz-Therapie

Mit Yoga weniger Synkopen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor