Nachruf

Harald Mau, der Gründer des Virchowbunds, ist gestorben

Professor Harald Mau ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Er begründete nach der Wende den Virchowbund.

Veröffentlicht:
Professor Harald Mau. Er baute an der Charité die Kinderchirurgie auf.

Professor Harald Mau. Er baute unter anderem an der Charité die Kinderchirurgie auf.

© Virchowbund

Er war einer der markantesten Köpfe ärztlicher Berufspolitik in der Wendezeit 1989/90: Professor Harald Mau, Kinderchirurg an der Charité in Berlin. Harald Mau ist am 4. September im Alter von 79 Jahren gestorben.

Als sich nach dem Fall der Mauer im November 1989 binnen weniger Wochen der Zusammenbruch der DDR abzeichnete und der steinige Weg in eine pluralistische Demokratie beschritten wurde, gab es in den ersten Monaten des Jahres 1990 in allen Regionen der DDR einen Aufbruch in der Ärzteschaft: eine ärztliche Selbstverwaltung mit einer demokratischen Legitimation zu schaffen.

Eigener Weg: Verband von Ärzten in der DDR

Die Freien Verbände spielten dabei eine herausragende Rolle. Während Hartmannbund und Marburger Bund Landesverbände nach westlichem Vorbild quasi in die noch existierende DDR kopierten, beschritt Mau einen eigenen Weg: die Gründung des Virchowbundes als einen eigenständigen freien Verband von Ärzten in der DDR.

„Wir waren die Bevormundung satt. Mit der Gründung des Rudolf-Virchow-Bundes ging es uns nicht darum, dem bundesdeutschen System nachzueifern, sondern wir wollten den bestehenden Missständen innerhalb des staatlichen Gesundheitswesens abhelfen. Eine Kommerzialisierung oder eine Trennung des ambulanten und stationären Sektors lehnten wir ab“, berichtete Mau aus dieser Zeit.

Kooperation über Sektorengrenzen hinweg

Im Zuge des Wiedervereinigungsprozesses fand Maus Virchowbund im NAV und seinem damaligen Vorsitzenden Dr. Erwin Hirschmann einen kongenialen Partner: Anders als die meisten westdeutschen Berufspolitiker lehnte er das Konzept der Polikliniken nicht rundweg ab, seit langem trat der NAV für Gruppenpraxen und ärztliche Kooperationen über die Sektorengrenzen hinweg ein.

Im Herbst 1990 kam es zu einer Fusion auf Augenhöhe zwischen Virchowbund und NAV. Mau war von 1993 bis 2014 Vorsitzender der Landesgruppe Berlin/Brandenburg, von 1991 bis 2006 Mitglied im Bundesvorstand des NAV-Virchowbundes und von 1994 bis 98 stellvertretender Bundesvorsitzender.

Die Vision Maus von ärztlichen Kooperationen sollten sich als zukunftsträchtig erweisen: Sie sind in vielfältiger Form Realität geworden und entsprechen dem Wunsch der jungen Ärztegeneration, ihren Beruf in Teamarbeit auszuüben.

Auch als Hochschullehrer machte Mau Karriere: An der Charité baute er die Kinderchirurgie auf und war von 1989 bis 2009 ihr Direktor. Als Dekan der medizinischen Fakultät hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass die Charité heute als eine weltweit führenden Unikliniken gilt. (Helmut Laschet)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Sonderberichte zum Thema
Protest vor dem Bundestag: Die Aktionsgruppe „NichtGenesen“ positionierte im Juli auf dem Gelände vor dem Reichstagsgebäude Rollstühle und machte darauf aufmerksam, dass es in Deutschland über drei Millionen Menschen gebe, dievon einem Post-COVID-Syndrom oder Post-Vac betroffen sind.

© picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt

Symposium in Berlin

Post-COVID: Das Rätsel für Ärzte und Forscher

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

© HL

Herbstsymposium der Paul-Martini-Stiftung

Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung

Corona-Pandemie

Lockdowns: Ein hoher Preis für den Nachwuchs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt