Doku in der ARD

Hirschhausen als Impfproband

Arzt und Moderator Eckart von Hirschhausen hat als Proband an einer Impfstudie der Uni Köln teilgenommen. Zu sehen ist die Dokumentation am Montagabend in der ARD. Darin beleuchtet er jeden Schritt eines Corona-Impfstoffs: von der Entwicklung bis zur Zulassung.

Veröffentlicht:
Arzt und Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen und Studienleiterin Professor Clara Lehmann von der Uniklinik Köln. Von Hirschhausen hat für eine TV-Doku an einer Impfstudie in Köln teilgenommen. Der WDR-Film „Hirschhausen als Impfproband“ wird am Montagabend um 20.30 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

Arzt und Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen und Studienleiterin Professor Clara Lehmann von der Uniklinik Köln. Von Hirschhausen hat für eine TV-Doku an einer Impfstudie in Köln teilgenommen. Der WDR-Film „Hirschhausen als Impfproband“ wird am Montagabend um 20.30 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

© Bilderfest GmbH/WDR/dpa

Neu-Isenburg. Wie werden Impfstoffe getestet? Wie gestaltet sich das Zulassungsverfahren? Wie sicher sind die bereits zugelassenen Vakzine gegen SARS-CoV-2? Diesen und weiteren Fragen geht der Arzt, Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen in seiner Dokumentation „Hirschhausen als Impfproband“ nach, die am Montag (1. Februar) um 20:30 Uhr im Ersten zu sehen ist.

Um den Prozess von der Entwicklung einer Vakzine bis zur Zulassung transparent zu machen, hat Hirschhausen an einer Impfstudie der Uniklinik Köln teilgenommen, in der der mRNA-Impfstoff des Tübinger Arzneimittelherstellers CureVac getestet wird.

Als „Proband Nr. 20“ durchläuft er vor laufender Kamera sämtliche Stationen von den ersten Aufklärungsgesprächen über die Gesundheits-Checks bis hin zu den beiden Impfungen, wobei unklar bleibt, ob er tatsächlich die Vakzine oder nur ein Placebo erhält.

Anschließend wird bei „hart aber fair“ getalkt

Ergänzend dazu befragt er Experten beispielsweise zu den Ursachen der verbreiteten Impfskepsis in Deutschland und den Gründen dafür, dass die Vakzine gegen SARS-CoV-2 so schnell entwickelt worden sind wie kein anderer Impfstoff zuvor.

Im Anschluss an die Dokumentation diskutiert Frank Plasberg um 21 Uhr in „Hart aber fair“ mit seinen Gästen darüber, warum die bundesweite Impfkampagne so holprig verläuft: „Zu wenig, zu langsam, zu kompliziert: Scheitert Deutschland am Impfen?“, lautet der Titel der Sendung, zu der auch Hirschhausen eingeladen ist.

Die Dokumentation „Hirschhausen als Impfproband“ und die sich anschließende Talkrunde „Hart aber fair“ stehen auch in der ARD-Mediathek bereit. (Smi)

Mehr zum Thema

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz