Flüchtlinge

Infektiologen bieten Hilfe an

Angesichts des starken Zustroms von Flüchtlingen ist eine enge Kooperation von Gesundheitsämtern und Infektiologen notwendig. Dabei sollten auch Abweichungen von den gesetzlichen Regelungen möglich sein - vor allem, wenn Public-Health-relevante Infektionen auftreten.

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

BERLIN. Deutschland erlebt seit dem Sommer einen in diesem Ausmaß nicht erwarteten Zustrom an Flüchtlingen aus den Krisenregionen des Nahen Osten und Afrikas. Insgesamt werden für dieses Jahr etwa eine Million Asylbewerber prognostiziert.

Das stellt auch die medizinische Versorgung vor völlig neue Herausforderungen. Dringend müssen deshalb auch Konzepte zur rechtzeitigen Diagnose und für eine angemessene Versorgung von Infektionskrankheiten bei Flüchtlingen entwickelt werden, fordert die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung von HIV-Infizierten (dagnä) in einer Stellungnahme zur Versorgung von Infektionskrankheiten bei Flüchtlingen.

Besondere Risikolage

Das Robert Koch-Institut habe bereits auf die erhöhte Bedeutung von Infektionskrankheiten hingewiesen. Diese dominierten in vielen Ursprungsregionen der Asylbewerber das Krankheitsgeschehen. Genannt werden HIV, Hepatitis-Erkrankungen und Tuberkulose.

Hinzukommen akut behandlungsbedürftige Infektionen wie Malaria, Meningitis, Fleckfieber sowie erregerbedingte Durchfallerkrankungen, deren Inzidenz und Prävalenz in der deutschen Bevölkerung geringer seien.

Die meist ehrenamtlich in der Erstaufnahme oder Versorgung von Flüchtlingen tätigen Ärzte können nach Einschätzung der dagnä die Indikationsstellung eher akut behandlungsbedürftiger Infektionskrankheiten nicht zeitnah gewährleisten.

Bürokratische Hindernisse könnten die Zusammenarbeit für die zeitnahe Diagnose und angemessene Versorgung von Flüchtlingen mit Infektionskrankheiten verzögern. Das begünstige eine Weiterverbreitung von Infektionen.

Flickenteppich in der Versorgung

Die Versorgung von Flüchtlingen mit Infektionskrankheiten sei gegenwärtig im besten Fall ein regionaler Flickenteppich. Es müsse das Ziel sein, Betroffene und Menschen im Umfeld bestmöglich zu schützen. Aus Sicht der HIV-Ärzte und der ambulant tätigen Infektiologen seien dazu drei Schritte geeignet:

Erstversorgung

Gesundheitsämter

Verdachtsdiagnosen

akut behandlungsbedürftigen Infektionskrankheiten

Infektiologen

Einnahme von Medikamenten

Dolmetscherleistungen

Die in der dagnä organisierten niedergelassenen HIV-Schwerpunktärzte und ambulant tätigen Infektiologen sehen sich als Spezialisten für die Behandlung von Patienten mit Infektionskrankheiten, aber auch zur Organisation von Prävention.

Dabei befinde sich die dagnä in Abstimmung mit den zuständigen Fachgesellschaften, der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie und der Deutschen Aids-Gesellschaft. In Abhängigkeit von den jeweiligen Strukturen könnten Versorgungsverbesserungen, zum Beispiel über Kooperationen und Nutzung infektiologischer Expertise, in Modellprojekten vorangetrieben werden.

Mehr zum Thema

Folgen des russischen Angriffskriegs

Uniklinikum Jena behandelt Verletzte aus der Ukraine

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In einem offenen Brief an Lauterbach fordern Ärzte, die TI noch einmal grundsätzlich zu überdenken.

© ©CGM

Gastbeitrag zur Digitalisierung

Offener Brief an Lauterbach: TI sollte gestoppt werden