Gesellschaft

Internet bringt Ruheständler viele Patienten

NEU-ISENBURG (ger). Wer einmal im Internet verzeichnet ist, bleibt lange drin. Diese Erfahrung hat jetzt ein Rheumatologe aus Koblenz gemacht. Obwohl er seit Jahren im Ruhestand ist, bekommt er weiter Anrufe von Patienten, die dringend einen Termin brauchen.

Veröffentlicht:

"Was steht im Internet eigentlich über Sie?" - dieser Beitrag in der "Ärzte Zeitung" veranlasste den Rheumatologen Dr. Wolfgang Günther aus Koblenz dazu, sich bei der Redaktion zu melden. Seit zwei Jahren sei er im Ruhestand, arbeite nur noch ab und zu als Gutachter. Die alte Telefonnummer der Privatpraxis ist daher weiterhin geschaltet. Das Problem: "Ich bekomme ständig Anrufe von Patienten, die einen Termin bei mir bekommen wollen."

"Es tut mir immer leid, wenn die Patienten vergeblich anrufen", sagt der Rheumatologe. "Es gibt in meiner Fachgruppe nur wenige Alternativen." Ein Kollege nehme keine Kassenpatienten mehr auf, ein anderer habe ein halbes Jahr Wartezeit.

Eigentlich hat Günther nach Schließung seiner Praxis seine Hausaufgaben gemacht. Er sei weder im Telefonbuch noch in den Gelben Seiten registriert, betont der Pensionär. Des Rätsels Lösung: Die Anrufer finden ihn über das Internet. Wer über die Suchmaschine Google die Suchworte "Dr. Wolfgang Günther Rheumatologe Koblenz" eingibt, erhält 1280 Treffer. Und auch ohne Namen kommt man über "Rheumatologe Koblenz" über mehrere Branchendienste im Internet zu Dr. Wolfgang Günther, selbst über Google Maps.

Günthers Problem ist, dass nicht alle Branchendienste ihre Adressen regelmäßig aktualisieren - die Lösung kann damit letztlich nur sein, alle Branchendienste, bei denen er registriert ist, einzeln anzumailen und auf den fehlerhaften Eintrag hinzuweisen - oder seine Telefonnummer zu ändern.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Des einen Freud, des anderen Leid

Mehr zum Thema

175 Jahre Anästhesie

„Eine Aufgabe für kränkliche Mediziner“

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Auszeichnung

Pädiatriepreis geht an Heymut Omran

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit