Gesellschaft

Italiener für härteren Kampf gegen Rad-Doping

ROM (dpa). Das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) hat dem eigenen Radsport-Verband ein zu lasches Vorgehen gegen Doping vorgeworfen.

Veröffentlicht:

"Der Radsport muss einen Schlussstrich ziehen und konkrete Maßnahmen ergreifen", forderte CONI-Präsident Gianni Petrucci in Rom.

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete, reagierte der Verband sofort: "Wir werden beim Weltkongress in Kopenhagen im September offiziell die Verdoppelung der Dopingsperren bei der ersten Disqualifikation von zwei auf vier Jahre vorschlagen", erklärte Verbandschef Renato Di Rocco.

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Kampf gegen "Rad-Doping"?

Der italienische Radrennfahrer Riccardo Ricco wurde des "Dopings" bezichtigt, nachdem er am 6. Februar wegen "Dicken Blutes" (Eigenblut-Re-Infusion) in ein Krankenhaus in Modena eingewiesen werden mußte. Sein eigener Rennstall hat ihn danach aus dem Profiteam entlassen. Trotz lebensbedrohlicher Erfahrung und einsichtiger Reue, würde er nunmehr nach Verdoppelung der Sperrfrist faktisch lebenslanges Berufsverbot erhalten. Ist dies noch ein angemessenes Strafmaß für einen verführten Sportler? Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang auch an das überlange "Kaltstellen" unserer ruhmreichen Eisschnell-Läuferin Claudia Pechstein aufgrund ungeklärter Vermutungen! Dr. Horst Grünwoldt aus Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter