Fundsache

Ja, Herr Roboter, wir heiraten!

Veröffentlicht:

Im technikverliebten Japan ist das weltweit erste Paar von einem Roboter getraut worden.

Der 42-jährige Tomohiro Shibata und seine 36-jährige Braut Satoko Inoue gaben sich auf dem Dach eines Restaurants in Tokio das Ja-Wort. Ausnahmsweise leitete kein Standesbeamter die Zeremonie, sondern "I-Fairy" (etwa "Intelligente Elfe"), ein ferngesteuerter Roboter. Wie die britische Tageszeitung "The Sun" berichtet, trug der kleine Roboter ein Blumengebinde und war über Kabel mit einem Computer verbunden. Dieser stand hinter einem schwarzen Vorhang und wurde von einem Mann bedient, der die entsprechenden Befehle eintippte.

"Bitte lüfte den Schleier der Braut", forderte I-Fairy den Bräutigam am Ende der Zeremonie auf, bevor jener seine Angetraute küsste. Japan besitzt die am weitesten fortgeschrittene Roboter-Industrie der Welt. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird