Fundsache

Ja, Herr Roboter, wir heiraten!

Veröffentlicht:

Im technikverliebten Japan ist das weltweit erste Paar von einem Roboter getraut worden.

Der 42-jährige Tomohiro Shibata und seine 36-jährige Braut Satoko Inoue gaben sich auf dem Dach eines Restaurants in Tokio das Ja-Wort. Ausnahmsweise leitete kein Standesbeamter die Zeremonie, sondern "I-Fairy" (etwa "Intelligente Elfe"), ein ferngesteuerter Roboter. Wie die britische Tageszeitung "The Sun" berichtet, trug der kleine Roboter ein Blumengebinde und war über Kabel mit einem Computer verbunden. Dieser stand hinter einem schwarzen Vorhang und wurde von einem Mann bedient, der die entsprechenden Befehle eintippte.

"Bitte lüfte den Schleier der Braut", forderte I-Fairy den Bräutigam am Ende der Zeremonie auf, bevor jener seine Angetraute küsste. Japan besitzt die am weitesten fortgeschrittene Roboter-Industrie der Welt. (Smi)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?