Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Jochen Malzburg

Er bekleidet eine Schlüsselstellung, im wahrsten Sinne des Wortes: Key Account Manager ist die offizielle Bezeichnung für die Stelle, die Jochen Malzburg (45) bei Springer Medizin ausfüllt.

Veröffentlicht:

Jochen Malzburg: Key Account Manager

Als solcher kümmert sich Malzburg um Kunden: Unternehmen aus der Pharma-Branche und aus der Welt der Finanzdienstleister.

Der Verlagsrepräsentant findet immer wieder Lösungen, die das Kommunikationsinteresse von Unternehmen in Einklang bringen mit den Interessen des Verlags und dem Informationsbedürfnis der Leser.

Mit seiner langjährigen Erfahrung als Key Account Manager hat er immer ein offenes Ohr für seine Kunden und deren Bedürfnisse.

Abends wird der Düsseldorfer noch ordentlich auf Trab gehalten, entweder von seinen zwei Kindern oder beim abendlichen Joggen mit seiner Frau.

Wahre Entspannung findet Malzburg am Meer, zum Beispiel an der Nordsee: "Ich mag gerne den Wind von vorn, das macht den Kopf frei", sagt er.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter