FUNDSACHE

Katzenkot im Mountain Coffee

Veröffentlicht:

Seine Ingredienzien scheinen nicht wirklich lecker zu sein, trotzdem gilt er als der teuerste Kaffee der Welt: Der Jamaican Blue Mountain Coffee ist mit Bestandteilen aus dem Kot der Zibetkatze verschnitten und kostet umgerechnet pro Tasse etwa 75 Euro.

Die in Indonesien beheimatete Zibetkatze verspeist eine spezielle Sorte Bohnen und scheidet diese halb verdaut wieder aus. Aus ihrem Kot werden die Bohnen aufgesammelt und geröstet - das daraus gebrühte Getränk nennt sich Kopi Luwak.

Der Brite David Cooper hat nun einen mit Kopi Luwak veredelten Kaffee kreiert, der seit kurzem im Peter-Jones-Kaufhaus in London angeboten wird. Die Bohnen wurden zwölf Minuten lang geröstet und geben Espresso, Latte macchiato und Cappuccino einen ganz besonderen Geschmack. Das Kilo ist für rund 500 Euro zu haben. Der Erlös aus dem Verkauf kommt laut Medienberichten der MacMillan Krebs-Stiftung zugute. (Smi)

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

25 Millionen Euro Schaden

Anklage gegen Corona-Testcenter-Betreiber

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten