Schule

Kein Schulabschluss ohne ein Konsum-Einmaleins

Wie sollte sich ein mündiger junger Mensch in unserer Konsumgesellschaft verhalten? Verbraucherschützer fordern das Fach "Verbraucherbildung" an allen Schulen.

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Dioxin und andere Lebensmittelskandale haben es gezeigt: Eine Verbraucherbildung muss bereits in Schulen so selbstverständlich werden wie Mathe und Deutsch. Das jedenfalls fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband.

"Die Schule muss mündige, kompetente Verbraucher ins Leben entlassen", sagt vzbv-Vorstand Gerd Billen. Das Fach "Verbraucherbildung" habe die Projektphase durchschritten und müsse nun endlich fix im Lehrplan verankert werden.

In Zusammenarbeit mit dem vzbv will das Bundesverbraucherministerium in den kommenden Jahren das Verbraucherwissen und die Konsumkompetenz von jungen Menschen stärken. "Verbraucherwissen fliegt einem nicht einfach zu, sondern muss erlernt werden wie das ABC oder das Einmaleins", so Billen.

Oft bleibe es dem Engagement der Lehrer überlassen, ob sie ihren Schülern und Schülerinnen das Rüstzeug vermitteln, das sie benötigen, um ihr Leben und ihren Konsumalltag eigenverantwortlich zu bewältigen.

Geschehe dies nicht, seien individuell und gesellschaftlich folgenschwere Fehlentscheidungen die Konsequenz. Billen: "Was bringt es, wenn es Rechte gibt, Verbraucher ihre Rechte aber nicht kennen oder nicht in der Lage sind, sie einzufordern? Informationen alleine bringen nichts, wenn sie nicht verstanden werden."

Daher fordert der Verband, dass Verbraucherbildung ein Pflichtfach in allen Schulformen wird. Dazu gehöre auch eine bessere Ausbildung für Lehrer. Um ihnen den Unterricht momentan zu vereinfachen, will der Verband Unterrichtsmaterial deutlich besser als bisher zur Verfügung stellen.

Mehr zum Thema

Kosten-Nutzen-Analyse

Schulgesundheitsfachkräfte sind ihr Geld wert

Westfalen-Lippe

Angehende MFA geben Ausbildung gute Noten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue