Heilpraktiker-Treffen

Kollektiver Rausch durch Synthetikdroge

Veröffentlicht:

GÖTTINGEN/HANDELOH. Die Massenvergiftung bei einem Heilpraktiker-Treffen in Handeloh (Kreis Harburg, die "Ärzte Zeitung" berichtete) hat auch die Experten des Giftinformationszentrums Nord (GIZ-Nord) in Göttingen in Alarmstimmung versetzt.

Immer wieder hätten Mediziner aus fünf Krankenhäusern beim GIZ angerufen, in denen die insgesamt 29 Seminarteilnehmer behandelt wurden, berichtet der Leiter des für die Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen zuständigen Giftinfozentrums, Andreas Schaper.

Einsatzkräfte fanden die Heilpraktiker am vergangenen Freitag in einem kollektiven Drogenrausch vor.

Den Schilderungen der Ärzte zufolge hätten alle Patienten halluziniert, sagte Schaper. Etwa die Hälfte habe außerdem an Krampfanfällen gelitten. In fast allen Fällen habe außerdem eine retrograde Amnesie vorgelegen.

Ein Großaufgebot von Notärzten, Polizisten, Sanitätern und Feuerwehrleuten hatte die teilweise kaum zu bändigenden Heilpraktiker in die Notaufnahmen der umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Ersten Ermittlungen zufolge sollen sie die verbotene Substanz 2C-E eingenommen haben. Diese amphetaminähnliche Substanz gehöre zu den neuen synthetischen Drogen, so Schaper.

Da bislang wenig über die Droge bekannt ist, hatten die Mediziner die Göttinger Giftexperten kontaktiert. "Wir haben empfohlen, die Patienten zunächst weiter im Krankenhaus zu behalten und bei Krampfanfällen Benzodiazepine zu verabreichen", sagte Schaper.

Spezielle Gegenmittel gebe es nicht. Nach 24 Stunden seien die Symptome abgeklungen.Auch für die Göttinger Giftinformationszentrum ist die Droge 2 C-E ein relativ neues Phänomen.

Bislang habe man erst einen Vergiftungsfall im Jahr 2013 gehabt, sagt Schaper. Die Göttinger Giftexperten wollen die Massenvergiftung jetzt wissenschaftlich aufarbeiten.

Das Giftinformationszentrum-Nord in Göttingen ist rund um die Uhr telefonisch zu erreichen (Notrufnummer 0551/19240). Weitere Informationen gibt es unter www.giz-nord.de. (pid)

Mehr zum Thema

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann