FUNDSACHE

Kummer-Etikette: Von Mann zu Mann

Veröffentlicht:

Es ist schon arg, was man sich als Mann alles bieten lassen muss! Da wendet Mann sich vertrauensvoll mit einer Beschwerde an den OmbudsMANN für Versicherungen, und es passiert Unsägliches.

"Hätte ich geahnt, dass meine Beschwerde durch zwei Frauen bearbeitet wird und nicht durch Sie, hätte ich sie niemals eingereicht, da Frauen einem Mann niemals Recht geben und in keinster Weise die Sachkompetenz haben, mein Anliegen korrekt zu bearbeiten", schreibt der empörte Versicherte dem Ombudsmann.

Dem ehemaligen BGH-Richter Wolfgang Römer wirft er arglistiges Verhalten vor: In seinen Informationen stehe nirgendwo, dass sich bei der Schiedsstelle auch Frauen um wichtige Dinge kümmern. Doch Mann weiß, was er will: "Ich möchte eine Antwort des Ombudsmannes Römer und nicht eine von irgendwelchen Frauen!" Und was tut Römer? Er veröffentlicht das Schreiben in seinem Jahresbericht. Ist das eines Mannes würdig? (iss)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel