Medizinhistoriker

Lernen aus der Pandemie – für den Klimawandel

Der Medizinhistoriker Heiner Fangerau mahnt eine Aufarbeitung dessen an, was in der Corona-Pandemie gut und was schlecht gelaufen ist. Denn die Geschichte der Seuchen halte Lehren bereit.

Veröffentlicht:
Die Corona-Pandemie ist keineswegs ein „großer Gleichmacher“ – sondern hat die Ärmsten am härtesten getroffen, sagt der Historiker Professor Heiner Fangerau. Und mit dem Klimawandel steht bereits eine weitere – noch viel größere – Herausforderung an.

Die Corona-Pandemie ist keineswegs ein „großer Gleichmacher“ – sondern hat die Ärmsten am härtesten getroffen, sagt der Historiker Professor Heiner Fangerau. Und mit dem Klimawandel steht bereits eine weitere – noch viel größere – Herausforderung an.

© imagedb.com/stock.adobe.com

Bonn. Aus den Erfahrungen der Corona-Pandemie lässt sich nach Worten des Medizinhistorikers Professor Heiner Fangerau für den Umgang mit dem Klimawandel lernen. Es brauche eine Art grundlegende Evaluation, sagte der Düsseldorfer Wissenschaftler am Mittwoch bei einer Tagung des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) in Bonn.

Sie müsse Fragen klären wie die, warum Deutschland trotz vorliegender Pandemiepläne schlecht auf das Coronavirus vorbereitet gewesen sei, warum zu Beginn der Pandemie bisweilen Desinfektionsmittel aus Krankenhäusern gestohlen worden sei oder warum Schüler gescherzt hätten, endlich gebe es Seife auf den Schultoiletten.

Lernen aus der Geschichte der Seuchen

Zugleich habe die Pandemie gezeigt, dass die Weltgemeinschaft viel bewegen könne, betonte Fangerau. Für den Klimawandel gelte ebenso wie für COVID-19: „Wir müssen verstehen, dass wir alle davon betroffen sind.“ Anfangs sei es so erschienen, als könne Corona „der große Gleichmacher“ sein und würde diejenigen stärker betreffen, die es sich leisten konnten, weltweit unterwegs zu sein. „Schnell ist jedoch klar geworden, dass wieder die Armen am stärksten betroffen waren“, so der Historiker.

Aus der Geschichte der Seuchen hätte sich lernen lassen, dass bestimmte Materialien vorgehalten werden müssten, fügte Fangerau hinzu. Für das Zurückfahren von Infrastruktur gebe es historische Vorbilder, „die zeigen, dass man es damit nicht zu weit treiben sollte“. Zugleich hätten Epidemien auch stets Anstöße für Investitionen gegeben: So hätten die Städte im Zuge der Cholera im 19. Jahrhundert die Kanalisation massiv ausgebaut.

Es wurden immer Sündenböcke gesucht

Die Geschichte sei keine „Grabbelkiste“ für Versatzstücke, aus denen sich etwas lernen lasse, erklärte der Historiker. Es gebe jedoch viele Parallelen, die die Menschen vergessen hätten. Er verwies auf die „Skandalisierung“ von Krankheiten wie der Cholera oder auch HIV/Aids.

Ähnliches habe die Berichterstattung mit Begriffen wie der „britischen Mutante“ oder Schlagzeilen wie „made in China“ im Bezug auf das Coronavirus bewirkt. Die Neigung, andere für eine Krankheit verantwortlich zu machen, ziehe sich durch die gesamte Seuchengeschichte.

Heute habe sich die Kommunikation beschleunigt, sodass Debatten schneller eskalieren könnten, sagte Fangerau weiter. Die Geschichte habe jedoch zugleich gezeigt, dass gesundheitliche Aufklärung Erfolg haben könne. Auch dies verdeutliche insbesondere das Beispiel HIV/Aids. (KNA)

Mehr zum Thema

Tubensterilität

Eileiter-Stent: Neue Hoffnung für kinderlose Paare

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation