FUNDSACHE

Lieber hinter Gittern als allein daheim

Veröffentlicht:

Ein Tscheche drohte österreichischen Polizisten, so lange das Gesetz zu brechen, bis man ihn endlich einloche: Er wolle Weihnachten lieber im Gefängnis verbringen als daheim. In Korneuburg fand er einen gnädigen Richter, der ihn nun für 16 Monate hinter Gitter geschickt hat.

Im Gefängnis, flehte der 22-jährige Radim Kopecke, habe er wenigstens ein Dach über dem Kopf, die Gesellschaft anderer Insassen und regelmäßige Mahlzeiten. "Ich bin nach Österreich gekommen, um mich einsperren zu lassen", behauptete er einem Bericht der Agentur Ananova zufolge. "Mein Leben wird nun ein besseres sein."

Kopecky hat sich wiederholter Diebstähle schuldig gemacht und sich nachher immer selbst angezeigt. Sein letztes Delikt - der Diebstahl von Süßigkeiten im Wert von drei Euro - brachte ihm die ersehnte Strafe ein. "Ich möchte Ihnen, lieber Richter, sehr, sehr danken", sagte Kopecke nach der Urteilsverkündung. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle