Kampf gegen Prostatakrebs

"Lindenstraßen"-Männer lassen Hüllen fallen

Schauspieler der Kult-Serie "Lindenstraße" werben für die Früherkennung von Prostatakrebs. Mittel zum Zweck ist ein Akt-Kalender.

Veröffentlicht:
Joachim Luger spielt in der "Lindenstraße" Hans Beimer.

Joachim Luger spielt in der "Lindenstraße" Hans Beimer.

© WDR/Steven Mahner

KÖLN. Die Männer der ARD-Serie "Lindenstraße" haben sich für einen Kalender ausgezogen - um damit für die Früherkennung von Prostatakrebs zu werben.

In der Serienhandlung ist ein guter Freund der Figur Adi Stadler (gespielt von Philipp Sonntag) an Prostatakrebs gestorben.

Für Stadler war das in der Serie die Motivation, alle männlichen Serienfiguren zu überreden, sich vor der Fotokamera auszuziehen. Am 15. Dezember wird der fertige Kalender erstmals in der "Lindenstraße" zu sehen sein.

Online kostenlos herunterladen

Es sind schlichte Bilder - die Darsteller posieren vor einem schwarzen Hintergrund, die Beine sittsam übereinandergeschlagen. In der Serienhandlung fließt der Erlös des Kalenders in eine Krebsstiftung.

Und auch im echten Leben wollen die "Lindenstraßen"-Macher durch die Aktion auf die Krankheit Prostatakrebs hinweisen. Fans der Serie können den Kalender ab 15. Dezember auf der Website der "Lindenstraße" kostenlos herunterladen.

Ein Verkauf von gedruckten Exemplaren sei zunächst aber nicht geplant, sagte ein Sprecher der ARD-Serie am Montag. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt