Kampf gegen Prostatakrebs

"Lindenstraßen"-Männer lassen Hüllen fallen

Schauspieler der Kult-Serie "Lindenstraße" werben für die Früherkennung von Prostatakrebs. Mittel zum Zweck ist ein Akt-Kalender.

Veröffentlicht:
Joachim Luger spielt in der "Lindenstraße" Hans Beimer.

Joachim Luger spielt in der "Lindenstraße" Hans Beimer.

© WDR/Steven Mahner

KÖLN. Die Männer der ARD-Serie "Lindenstraße" haben sich für einen Kalender ausgezogen - um damit für die Früherkennung von Prostatakrebs zu werben.

In der Serienhandlung ist ein guter Freund der Figur Adi Stadler (gespielt von Philipp Sonntag) an Prostatakrebs gestorben.

Für Stadler war das in der Serie die Motivation, alle männlichen Serienfiguren zu überreden, sich vor der Fotokamera auszuziehen. Am 15. Dezember wird der fertige Kalender erstmals in der "Lindenstraße" zu sehen sein.

Online kostenlos herunterladen

Es sind schlichte Bilder - die Darsteller posieren vor einem schwarzen Hintergrund, die Beine sittsam übereinandergeschlagen. In der Serienhandlung fließt der Erlös des Kalenders in eine Krebsstiftung.

Und auch im echten Leben wollen die "Lindenstraßen"-Macher durch die Aktion auf die Krankheit Prostatakrebs hinweisen. Fans der Serie können den Kalender ab 15. Dezember auf der Website der "Lindenstraße" kostenlos herunterladen.

Ein Verkauf von gedruckten Exemplaren sei zunächst aber nicht geplant, sagte ein Sprecher der ARD-Serie am Montag. (dpa)

Mehr zum Thema

Stark steigende Inzidenz

Bund und Länder beraten erneut über Corona-Lage

Steigende Corona-Inzidenz

Omikron: Rettungsdienste sehen sich gut gewappnet

Glosse

Die Duftmarke: Maske auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt