Gesellschaft

Linken-Politiker Brie schwer gestürzt

BERLIN/SCHWERIN (dpa). Der als Wahlkampfmanager der Linken bekannt gewordene Politiker André Brie ist schwer verunglückt.

Veröffentlicht:
André Brie saß zehn Jahre lang für die Linke im Europaparlament.

André Brie saß zehn Jahre lang für die Linke im Europaparlament.

© Bernd Thissen / dpa

In der Nacht zum Sonntag sei der 61-Jährige in seinem Haus in Mecklenburg-Vorpommern eine Treppe heruntergestürzt und habe sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen, sagte am Dienstag der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Peter Ritter.

Die Tageszeitung "Neues Deutschland" (Mittwoch) hatte zuerst über den Unfall berichtet.

Der in Schwerin geborene Brie, der von 1999 bis 2009 für die Linke im Europaparlament saß, gehört seit September 2011 dem Landtag Mecklenburg-Vorpommerns an.

Offenbar mehrfache Schädelfraktur

Der Unfall ereignete sich wenige Tage vor seinem 62. Geburtstag. Zu möglichen Ursachen konnte Ritter keine Angaben machen.

Nach Informationen des "Neuen Deutschlands" wurde Brie mit einer mehrfachen Schädelfraktur in ein Krankenhaus eingeliefert und dort in ein künstliches Koma versetzt. Er befinde sich in intensivmedizinischer Betreuung.

Brie war von seiner Partei zuletzt auch mit der Leitung des derzeitigen Wahlkampfes in Schleswig-Holstein beauftragt worden.

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten