Fundsache

Lösegeld für eine Brille

Veröffentlicht:

Ein Dieb hat einem berühmten Schriftsteller die Brille geklaut und wollte dafür Lösegeld erpressen - doch dabei ging er buchstäblich baden. Der US-Autor Jonathan Franzen hatte in London seinen neuen Roman "Freedom" vorgestellt.

Vor der Serpentine Gallery im Hyde Park unterhielt er sich gerade mit Besuchern der Lesung, als ihm ein Mann die Brille von der Nase riss und einen Zettel mit einer Lösegeldforderung in Höhe von 100 000 Pfund (umgerechnet 116 000 Euro) hinterließ.

Pech für den Dieb, dass ihn Zeugen dabei beobachteten, wie er in den nahe gelegenen Serpentine-See sprang. Sogleich forderte die Polizei einen Hubschrauber an, der den Dieb schon kurze Zeit später aufspürte.

Der Missetäter wurde aus dem Wasser gefischt und postwendend eingebuchtet. Franzen, so berichtet der "Daily Telegraph" unter Berufung auf Zeugen des Vorfalls, sei "extrem sauer" gewesen. (Smi)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf