Organspende

Mark Forster: „Könnt alles von mir haben“

Sänger Mark Forster würde nach eigenen Worten nicht zögern, seine Organe zu spenden.

Veröffentlicht: 24.01.2020, 14:30 Uhr
Mark Forster: „Könnt alles von mir haben“

Sänger Mark Forster am Rande der Sendung „The Voice of Germany“.

© Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Köln . Sänger Mark Forster (36) würde nach eigenen Worten nicht zögern, seine Organe zu spenden.

„Ihr könnt alles von mir haben“, sagte der Musiker der Moderatorin Barbara Schöneberger in der Sendung „Mit den Waffeln einer Frau“, die am 25. Januar beim Online-Sender Barba Radio ausgestrahlt wird und auch als Podcast anzuhören ist.

Was nach seinem Tod mit ihm passiere, sehe er gelassen. „Bei der Beerdigung ist es mir wirklich egal, was da ist“, sagte er. „Die können mich auch einfach zum Sondermüll fahren. Das spielt für mich keine Rolle.“

Weniger entspannt ist Forster, der auch Juror bei „The Voice of Germany“ ist, beim Thema Körperpflege. So hat er einen Wasch-Tick, wie er Schöneberger erzählte: „Ich wasche wirklich sehr oft meine Hände. Ich mag das gerne, wenn ich das Gefühl habe, dass da keine Bakterien mehr dran sind. Ich liebe auch Hand-Desinfektion. Ich bin jetzt nicht zwanghaft, aber es könnte auf jeden Fall so in die Richtung gehen.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Gutenberg-Gesundheitsstudie

Lärm begünstigt psychische Probleme

Palliativmedizin in Köln

Schwerkranke sollen nicht mehr alleine bleiben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden