Neurowissenschaft

Medizin-Nobelpreisträger forscht bald in Berlin

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Medizin-Nobelpreisträger von 2013, Professor Thomas Südhof, kommt ab Herbst als Gastwissenschaftler ans Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG). Der 58 Jahre alte Zellphysiologe wurde in Göttingen geboren und arbeitet zurzeit an der Stanford-University in Kalifornien.

Er will in Berlin gemeinsam mit Charité-Experten erforschen, wie Nervenzellen im Gehirn kommunizieren. "Professor Südhof ist ein großer Gewinn für die Gesundheitsforschung in Deutschland", teilte Forschungsministerin Professor Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag mit.

Das 2012 gegründete BIG wird zu 90 Prozent vom Bund, zu zehn Prozent vom Land finanziert. Weitere 40 Millionen Euro kommen aus der Charité-Stiftung von Johanna Quandt. Erst am Mittwoch hatte eine Expertenkommission beklagt, dass in Deutschland zu wenig Top-Wissenschaftler gehalten oder zurückgeholt würden. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken