Michael Jacksons Arzt: Heute wird Strafmaß verkündet

Für "schuldig" ist der Kardiologe Conrad Murray am Tod von Popstar Michael Jackson bereits erklärt worden, jetzt soll über die Höhe der Haftstrafe entschieden werden.

Veröffentlicht:
Nach dem Schuldspruch für Conrad Murray (r.) im Zusammenhang mit dem Tod von Michael Jackson geht es jetzt um die Höhe des Strafmaßes.

Nach dem Schuldspruch für Conrad Murray (r.) im Zusammenhang mit dem Tod von Michael Jackson geht es jetzt um die Höhe des Strafmaßes.

© Thomas Nguyen/Justin Sulliva / dpa

LOS ANGELES (dpa). Drei Wochen nach dem Schuldspruch gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt soll diesen Dienstag in Los Angeles das Strafmaß verkündet werden.

Der wegen fahrlässiger Tötung verurteilte Mediziner Conrad Murray könnte bis zu vier Jahre Gefängnis bekommen.

Die Staatsanwaltschaft hatte vor Gericht die Höchststrafe beantragt. Die Verteidigung reichte bei Richter Michael Pastor einen Antrag ein, den 58-jährigen Herzspezialisten auf Bewährung frei zu lassen.

In Handschellen abgeführt

Nach einem sechswöchigen Prozess sprach eine Jury den Arzt am 7. November schuldig, den Popstar im Juni 2009 mit einer Überdosis Narkose- und Schlafmitteln fahrlässig getötet zu haben. Murray war gleich nach dem Schuldspruch in Handschellen abgeführt worden.

Seine Anwälte scheiterten mit dem Versuch, ihren Mandanten bis zur Verkündung des Strafmaßes auf Kaution aus der Haft zu holen.

Richter Pastor lehnte das ab: "Es ist eine Tat, an deren Ende der Tod eines Menschen stand. Eine Freilassung kann ich deshalb nicht verantworten."

Staatsanwalt kritisiert: Keine Reue gezeigt

Nach diesem Machtwort des Richters prophezeiten Prozessbeobachter eine harte Linie bei der Festsetzung der Strafe.

Die Staatsanwaltschaft verlangt die Höchststrafe, weil Murray nach ihren Worten nicht wie ein Arzt sondern wie ein Drogenhändler agierte, der dem Sänger - der an Schlafstörungen litt - täglich das starke Narkosemittel Propofol spritzte.

Zudem habe Murray keine Reue für seine Taten und Fehler gezeigt, sondern vielmehr seinem Opfer die Schuld zugewiesen.

Jubel im Gerichtsgebäude

Während des Prozesses argumentierte die Verteidigung, dass Jackson selbst zu der tödlichen Dosis griff, als sein Arzt nicht im Raum war. Murrays Anwälte kündigten nach dem Schuldspruch an, in Berufung gehen zu wollen.

Hunderte Fans des Sängers waren vor dem Gerichtsgebäude in Jubel ausgebrochen, als der Jury-Spruch "schuldig" bekanntwurde. Jacksons Eltern und einige seiner Geschwister erlebten die Urteilsverkündung im Gerichtssaal mit.

Experten rechnen mit einer kurzen Gefängnisstrafe

Im Falle einer Haftstrafe gehen Rechtsexperten davon aus, dass der Arzt nur einen Bruchteil der Zeit hinter Gitter verbringen muss.

Wegen Überfüllung der Haftanstalten in Kalifornien werden viele Insassen ohne Vorstrafenregister vorzeitig entlassen. Murray, der als Arzt zuvor nie straffällig geworden war, könnte auch unter Hausarrest gestellt werden.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle