FUNDSACHE

Neuseeland hat ein Ohr für Einbrecher

Veröffentlicht: 14.01.2008, 05:00 Uhr

Einem neuseeländischen Einbrecher, dem ein Polizeihund bei seiner Festnahme ein Ohr abgebissen hatte, soll ein neues aus Steuergeldern finanziert werden. Wie die Zeitung "Sunday Star Times" berichtete, hat die staatliche Unfallversicherung zugestimmt, die Kosten für Operationen zu übernehmen, bei denen das Ohr des 29-jährigen Casey Voges rekonstruiert werden soll.

Hintergrund: Als Voges sich nach Angaben der Polizei im Februar 2005 gegen seine Festnahme wehrte, hatte der Polizeihund instinktiv zugebissen. Der derzeit einohrige Mann verbrachte wegen Diebstahls und Drogendelikten bereits zwölf Jahre seines Lebens hinter Gittern.

Derzeit wartet er nach Angaben der Zeitung auf einen Prozess wegen zehn weiterer Einbrüche. Laurie Edwards von der Unfallversicherung kommentierte die Streitfrage unverbissen: "Grundsätzlich zahlen wir - wenn es sich um einen Unfall handelt." (dpa/maw)

Mehr zum Thema

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Pandemie

Militär übernimmt Leitung von Klinik in Rumänien

Arzt, Autor und Wissenschaftler

Nachruf auf Fritz Beske

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

„Bei Ärzten hat sich die Wahrnehmung der Pflege verändert“

Pflegerats-Präsident Wagner

„Bei Ärzten hat sich die Wahrnehmung der Pflege verändert“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden