Gesellschaft

Öko-High-Heels sollen Gewissen beruhigen

Veröffentlicht:

PFINZTAL (dpa). Mit ökologischen High-Heels dürfen sich Frauen künftig guten Gewissens auf den Holzweg begeben. Forscher des Pfinztaler Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie haben für den Stöckelschuh einen Absatz aus nachwachsenden Rohstoffen kreiert, aus sogenanntem flüssigen Holz. "Die Zeiten, in denen ökologisch produzierte Schuhe auf den ersten Blick als solche erkennbar waren, sind vorbei", sagte Forschungsgruppenleiterin Emilia Regina Inone-Kauffmann.

Schlüssel zum Erfolg ist der eingetragene Biowerkstoff Arboform. Dieser neue Kunststoff auf Holzbasis sei widerstandsfähiger als Holz und beliebig formbar. Außerdem könne man ihn vielfach recyceln. Und obwohl er sich genauso anfühle wie Plastik, sei Arboform im Gegensatz zu anderen Kunststoffen frei von Erdöl, betonten die badischen Forscher. Die Schuhe werden von einer Tochter der Nobelmarke Gucci vertrieben.

Umweltschützer kritisieren allerdings den neuen Werkstoff Arboform. Es sei nicht effizient, Bäume für einen Plastikersatz zu fällen, meinen sie.

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich