Gesellschaft

Ohne tragbare elektronische Geräte geht nichts

Veröffentlicht: 04.09.2006, 08:00 Uhr

SULZBACH (all). Der Einsatz tragbarer elektronischer Geräte ist in Krankenhäusern weit verbreitet. Insgesamt 84 Prozent des medizinischen Personals an Kliniken sind in fast der Hälfte der Arbeitszeit auf tragbare Medizintechnik oder mobile Kommunikationsgeräte angewiesen. Das geht aus einer Studie des Batterienherstellers Duracell hervor, der auch Batterien für medizinische Geräte anbietet.

Am wichtigsten für den Behandlungserfolg halten die Beschäftigten den Einsatz von Defibrillatoren (96 Prozent) - noch vor Blutzucker- (88 Prozent) und Blutdruckmeßgeräten (81 Prozent). Am Ende der Skala stehen Geräte zur mobilen Datenerfassung und mitnehmbare Monitore, zum Beispiel für EKG (46 Prozent). 81 Prozent der Befragten haben schon einmal eine Situation erlebt, in der die Batterie versagt hat.

Mehr zum Thema

Großbritannien

Ältester Mann der Welt gestorben

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden