Gesellschaft

Pharmazeutische Spürnase für alte Düfte

Pharmazeuten und Mediziner der Uni Bonn haben sich auf die Spurensuche in die ägyptische Vergangenheit der Pharaonin Hatschepsut gemacht.

Veröffentlicht:
Granitbüste der Pharaonin Hatschepsut (1450 v.Chr.) im Ägyptischen Museum in Berlin: Offenbar war sie eine pharmazeutische Spürnase.

Granitbüste der Pharaonin Hatschepsut (1450 v.Chr.) im Ägyptischen Museum in Berlin: Offenbar war sie eine pharmazeutische Spürnase.

© dpa

Schon die alten Ägypter begeisterten sich für wohlriechende Düfte. Das beweisen Parfumfläschchen aus dieser Zeit. Davon zeigt das Ägyptische Museum der Uni Bonn in seiner Dauerausstellung ein besonders gut erhaltenes Exemplar. Der 3500 Jahre alte Flakon hat vermutlich der Pharaonin Hatschepsut gehört, Stiefmutter des Thutmosis III, die ab etwa 1479 v. Ch. in Ägypten regierte.

Da der Flakon ungewöhnlich gut erhalten ist, erschien es Archäologen des Bonner Museums lohnend, das filigrane keramische Fläschchen an der Uniklinik im CT durchleuchten zu lassen. Als darin eingetrocknete Reste einer Flüssigkeit sichtbar wurden, war die Neugier der Wissenschaftler geweckt: War der Inhalt das Parfüm der machtbewussten Pharaonin? Und lässt sich der Duft vielleicht sogar rekonstruieren?

Das wäre eine Weltsensation. "Wir halten es für wahrscheinlich, dass es als einen Bestandteil Weihrauch enthielt - den Duft der Götter", so die erste Mutmaßung des Museumskurators Michael Höveler-Müller.

HNO-Ärzte der Uniklinik nahmen daraufhin vorsichtig Proben aus dem antiken Flakon und ließen ihn von Pharmazeuten chemisch analysieren. Nach gut einem Jahr Arbeit lagen in diesem Frühjahr die Ergebnisse vor. Danach ist nicht von einem Parfum nach heutigen Maßstäben auszugehen.

Für den Pharmazeuten Helmut Wiedenfeld, der mit seinem Team die Probe untersucht hat, spricht vieles eher für eine Art Pflegelotion als Inhalt oder einen Badezusatz mit Palmöl als wesentlichem Bestandteil. Möglicherweise wurden aber verschiedene Öle zu einem duftenden Gemisch vereint. Auch eine Medizin ist denkbar, da die Pharaonin an Arthritis litt. Die Hoffnung auf eine Rekonstruktion der Rezeptur wurde allerdings zerschlagen. (run)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Ticken Frauen tatsächlich anders als Männer, Prof. Pfleiderer?

Frauen in der Gesundheitsversorgung

Was Corona mit Gleichstellung zu tun hat

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert