Gesellschaft

Schmale Taille ist ein universelles Schönheitsideal

LONDON (dpa). Eine schmale Taille zeugt bei Frauen von guter Gesundheit und ist daher als universelles Schönheitsideal bereits in Jahrhunderte alten Gedichten und Romanen zu finden.

Veröffentlicht: 15.01.2007, 08:00 Uhr

Zu diesem Schluss kommen Forscher um Devendra Singh von der Universität von Texas in Austin (USA) nach einer umfassenden Recherche in der britischen, amerikanischen, chinesischen und indischen Literatur aus mehreren Epochen. Über ihre Resultate berichten die Forscher in den "Proceedings B" der britischen Royal Society.

Eine schmale Taille gilt als verlässliches Zeichen guter Gesundheit, erläutert das Team. Frauen mit viel Fett um die Taille haben weniger Östrogen, sind weniger fruchtbar und tragen ein erhöhtes Risiko für viele Krankheiten, heißt es in dem Journal. Dieser Zusammenhang sollte sich daher in vielen Kulturen und zu verschiedenen Zeiten wiederfinden - etwa in der Literatur.

Die Gruppe um Singh durchsuchte zunächst eine Literaturdatenbank mit britischen und amerikanischen Werken aus Prosa, Poesie und Theater aus den Jahren von 1500 bis 1799. Darin enthalten sind rund 345 000 Texte. Es fanden sich unter anderem "66 romantische Beschreibungen der Taille" aus drei Jahrhunderten, und in allen diesen Fällen sei sie als schmal bezeichnet worden. In keiner Literaturstelle sei hingegen eine dicke Taille als attraktiv beschrieben worden.

Mit der Hilfe zweier Professoren für asiatische Literatur weiteten die Wissenschaftler ihre Recherchen auf die indischen National-Epen "Mahabharata" und "Ramayana" aus dem ersten bis dritten Jahrhundert sowie auf chinesische Palastdichtungen des vierten bis sechsten Jahrhunderts aus. Dort zeigte sich ein ähnliches Bild: Überall war die schlanke Taille ein Schönheitsideal.

Über die Zeiten trug die Mode immer wieder dazu bei, das Verhältnis von Taillen- zu Hüftweite künstlich zu verändern - etwa mit taillierten Schnitten oder Korsetts. Viele große Hollywood-Stars, etwa Grace Kelly, hatten unter anderem deswegen ihre großen Auftritte mit Wespentaille und voluminösen Röcken.

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Schleswig-Holstein verlegt COVID-Testzentren

Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

Manchester

Mann nutzt Schlange als Masken-Ersatz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden