Gestiegene Nachfrage

Schönheits-Operationen erleben einen Corona-Boom

Alles eine Folge der Maskenpflicht? Lidstraffungen verzeichnen einen Boom, blaue Flecken durch Lippenkorrekturen lassen sich gut verdecken. Aber auch Fettabsaugungen bleiben im Trend.

Veröffentlicht:
Lidstraffungen erleben gerade einen Corona-Boom.

Lidstraffungen erleben gerade einen Corona-Boom.

© Uwe Anspach/dpa

Berlin. Die Nachfrage nach Schönheits-Operationen ist nach Einschätzung von ästhetisch-plastischen Chirurgen in der Coronavirus-Krise gestiegen. Vor allem die Zahl minimalinvasiver und nichtinvasiver Behandlungen nahm demnach zu, am populärsten seien Botox- und Hyaluron-Anwendungen.

„Lidstraffungen erleben durch Corona einen Boom“, sagt etwa ein Chirurg der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC), der größten Fachgesellschaft für Ästhetische Chirurgie in Deutschland. Wohl, weil die Maskenpflicht die Aufmerksamkeit auf die Augenpartie lenke.

Ein weiterer Masken-Effekt: „Lippenkorrekturen können kurzfristig zu blauen Flecken, Rötungen oder Schwellungen führen. Eine Maske verdeckt Schwellungen nach einer Lippen-Op.“ Sowohl Frauen als auch Männer fragten zudem nach Fettabsaugungen. Dabei geht es oft um hartnäckige Pölsterchen, denen auch Sport und Diät oder eine Ernährungsumstellung nichts anhaben konnten.

Anteil von Frauen liegt bei 90 Prozent

Laut Statistik verschiedener Verbände sind es überwiegend Frauen, die sich für die Schönheit operieren lassen, ihr Anteil liegt bei fast 90 Prozent. Verlässliche absolute Zahlen zu Schönheits-Op sind schwer zu bekommen. Hochgerechnet sind es aber Hunderttausende jährlich in Deutschland – Tendenz steigend.

Allein bei den mehr als 100 VDÄPC-Ärzten, etwa einem Zehntel der Schönheitschirurgen in Deutschland, stieg die Zahl der Eingriffe insgesamt schon im Jahr 2019 auf gut 83.000 (nach 77.000 im Vorjahr). 2020 könnte sie bei etwa 100.000 gelandet sein.

Der Düsseldorfer Facharzt Alexander Hilpert sagt, zuletzt seien mit der Selfie-Debatte die Patienten unter 30 in den Blick geraten. „In der Diskussion schwingt dabei oft mit, dass sie sich von sozialen Medien zu nicht-notwendigen Eingriffen und Behandlungen verführen lassen.“ Seine Erfahrung sei jedoch, dass junge Leute mit ganz konkreten Leiden kommen.

Bei unter 30-Jährigen egal welchen Geschlechts gehe es am häufigsten um eine Brustbehandlung. Frauen wollen sie oft größer, Männer geformt und straffer. Viele hadern seit der Pubertät mit ihrer Brustpartie. „Da Abhilfe zu schaffen und das Selbstwertgefühl zu stärken, steht im Vordergrund – kein modischer Trend.“ (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe

Interview zu Klimalabel und Co

Klimafreundliche Ernährung: „Wir brauchen einen Instrumentenmix“

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Im Kern handelt es sich bei der „Nationalen Dekade gegen den Krebs“ um ein breit aufgestelltes Förderprogramm, das darauf abzielt, aus laufenden Behandlungen zu lernen und krebsmedizinischen Fortschritt schneller zu den Patientinnen und Patienten zu bringen.

© Mathias Ernert, Praxis für Inne

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe