Fundsache

Sechs Meter langer Körperschmuck

Veröffentlicht:

Sechs Meter und zwei Zentimeter - so lang sind die längsten Fingernägel der Welt! Chris Walton, eine 45-jährige Sängerin aus dem US-Spielerparadies Las Vegas, hat ihre Fingernägel 18 Jahre lang wachsen lassen, berichtet die Zeitung "Daily Telegraph".

Inzwischen messen sie an den Fingern ihrer linken Hand insgesamt drei Meter und zehn Zentimeter, an denen ihrer rechten Hand zwei Meter und 92 Zentimeter. Damit hat sie es zu einem Eintrag ins aktuelle Guinness Buch der Rekorde gebracht.

Der Haushalt sowie die tägliche Schönheitspflege gelingen Walton trotz ihrer gigantischen Fingernägel, Textnachrichten verfasst sie mit ihren Knöcheln.

Dennoch denkt die Sängerin jetzt darüber nach, sich von ihrem  Körperschmuck zu trennen. Die bisherige Rekordhalterin, Lee Redmond aus Salt Lake City, büßte ihre achteinhalb Meter langen Fingernägel bei einem Autounfall ein. (Smi)

Mehr zum Thema

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“