Olympia unter Feuer

Tokyos heiße Spiele

Japan macht eine beispiellose Hitzewelle zu schaffen – mehr als 130 Menschen sind schon gestorben. Auch den Organisatoren der Olympischen Spiele 2020 in Tokio bereitet die Sommerhitze arge Kopfschmerzen.

Von Lars Nicolaysen Veröffentlicht:
Skyline von Tokyo: Die Olympia-Organisatoren wollen Sportler und vor allem Zuschauer vor den hohen Sommertemperaturen schützen.

Skyline von Tokyo: Die Olympia-Organisatoren wollen Sportler und vor allem Zuschauer vor den hohen Sommertemperaturen schützen.

© naka / stock.adobe.com

TOKIO. Heiße Spiele werden das, so viel steht fest. Wenn Japan in zwei Jahren die Welt zu den Olympischen Spielen begrüßt, werden nicht nur die Athleten ins Schwitzen kommen. Schon jetzt denkt die Regierung in Tokio über die Einführung einer Olympia-Sommerzeit nach.

Denn die alljährliche Bullenhitze ist nicht nur erbarmungslos, sondern auch gefährlich. In diesem Jahr sind bereits mehr als 130 Menschen der Sommerhitze zum Opfer gefallen, Zehntausende Menschen mussten in Krankenhäuser gebracht werden.

"Wir müssen die Sicherheit haben, dass die Wettkämpfe trotz der Hitze durchgezogen werden können", sagt Japans Olympia-Chef Yoshiro Mori. In der Regierungspartei LDP wird diskutiert, die Zeit zwischen Juni und August um zwei Stunden nach vorne zu verschieben.

Der kraftraubende Marathon würde dann nach jetziger Zeit schon um 5 Uhr morgens beginnen und vorbei sein, ehe die Sonne im Zenit steht.

Zwiespältige Idee

Japan hatte die Sommerzeit schon einmal 1948 nach dem verlorenen Krieg eingeführt, damals auf Geheiß der amerikanischen Besatzungsmacht wegen Strommangels. Kaum war der Friedensvertrag 1952 unterzeichnet, wurde sie wieder abgeschafft.

Eine Wiedereinführung der Sommerzeit würde für die Japaner beträchtliche Auswirkungen haben, wie ein Regierungssprecher betonte. Nicht nur müssten die Computersysteme in dem Hightech-Land mit enormem Aufwand umgestellt werden. Wobei Ökonomen andererseits auch Impulse für die Wirtschaft sehen, da der Konsum angeheizt werden dürfte.

Kritiker befürchten jedoch, dass die Japaner dann nicht nur am frühen Morgen, sondern auch noch bis in den späten Abend hinein arbeiten und sich die ohnehin schon langen Arbeitszeiten damit noch mehr ausweiten würden. Dabei hat sich die jetzige Regierung mit Arbeitsreformen eigentlich das Gegenteil auf die Fahnen geschrieben. Dennoch wird überlegt, die Zeitumstellung im nächsten Jahr testweise einzuführen.

Auf diverse Klimazonen einstellen

Bei der ganzen Diskussion geht es nicht nur um das Wohl der Athleten. Die seien sich schließlich der Hitze bewusst und könnten sich darauf einstellen, meinte Olympia-Chef Mori.

Das sieht Sportdirektor Dr. Jörg Bügner von der deutschen Triathlon-Union ähnlich: "Wir haben Wettkämpfe mittlerweile von Februar bis November über fünf Kontinente, das heißt, die Triathleten müssen sich auf dem Level grundsätzlich auf ganz verschiedene Klimazonen einstellen", erklärte Bügner. "Da die Bedingungen für alle gleich sind, ist es ja auch wieder ein fairer Wettkampf. Wir können uns darauf einstellen."

Nötig sei jedoch, auch die Zuschauer zu sensibilisieren und Schutzmaßnahmen für sie zu treffen, so Mori. Für ihn eine prima Gelegenheit, der Welt Japans Innovationskraft in Sachen Anti-Hitze-Maßnahmen zu präsentieren – da gibt es viele Ideen.

Schutz der Zuschauer im Blick!

Angesprochen auf die Terminfestlegung für die Spiele 2020 heißt es von Seiten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) lediglich, die Organisatoren in Japan bereiteten detaillierte Gegenmaßnahmen zum Schutz der Zuschauer, Mitarbeiter und Athleten vor. Viele Bürger in Japan fragen sich jedoch, ob es wirklich so klug war, die Spiele auf den 24. Juli bis zum 9. August zu legen — schließlich weiß jeder, dass dies die heißeste Zeit des Jahres ist.

Dass Tokios Bewerbungskomitee für die Olympischen Spiele 2020 damals von einem "idealen" Zeitfenster sprach, in dem Tokio "viele Tage mildes und sonniges Wetter" habe und ein "ideales Klima für Athleten" biete, lässt so manchen jetzt, da die Temperaturen Rekordwerte von über 41 Grad erreichen, nur den Kopf schütteln. Es hatte sicher seinen Grund, warum man 1964 die Olympischen Spiele in Japans Hauptstadt im milden Oktober ausgerichtet hatte.

Doch es ist seit langem üblich, die Spiele in den Zeitraum Juli und August zu legen. Nicht zuletzt, weil dies für US- und andere TV-Sender, die Milliarden für Übertragungsrechte zahlen, der beste Zeitraum ist. Denn in dieser Zeit ist der globale Sport-Kalender relativ dünn belegt. (dpa)

Mehr zum Thema

Porträt von Philip Lübke

Für den Handball muss die Praxis ruhen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis