Gesellschaft

Toter darf nicht zu Diamant gepresst werden

Veröffentlicht: 04.04.2007, 08:00 Uhr

WIESBADEN (dpa). Die Asche eines Toten darf nach einer Gerichtsentscheidung nicht zu einem Diamanten gepresst werden.

Im Streit zwischen der 19-jährigen Tochter und der 86 Jahre alten Mutter des Verstorbenen gab das Wiesbadener Amtsgericht der alten Dame Recht. Sie will verhindern, dass ihre Enkelin die sterblichen Überreste in der Schweiz zu einem Edelstein verarbeiten lässt.

Die junge Frau habe nicht glaubhaft machen können, dass dies der letzte Wille des Toten gewesen sei, urteilte das Gericht. Der Anwalt der 19-Jährigen erwägt Rechtsmittel gegen die Entscheidung.

Amtsgericht Wiesbaden, Aktenzeichen: 91 C 1274/07

Mehr zum Thema

Kardiologen

Beherzt gegen Rassismus

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden