Treue wichtiger als toller Sex

Veröffentlicht:

Treue ist für 82 Prozent der Deutschen wichtiger als aufregender Sex. Zwar ist vielen (61 Prozent) klar, daß Untreue in einer langjährigen Beziehung vorkommen kann, doch sind sich auch ebenso viele sicher, daß ein Seitensprung immer der Anfang vom Ende sei. Das ergab eine gestern veröffentlichte repräsentative Emnid- Umfrage im Auftrag der Zeitschrift "Brigitte Balance".

Für 43 Prozent der Deutschen ist ein Seitensprung danach sogar Grund genug, die Beziehung sofort zu beenden. Fremdgehen ist aber laut Umfrage auch ein bißchen Auslegungssache: Für 42 Prozent der Deutschen beginnt ein Fehltritt schon, wenn der Partner nur in seiner Fantasie fremdgeht.

22 Prozent der befragten Frauen gaben an, von der Untreue des Partners zu wissen. Dagegen wußten nur 16 Prozent der Männer von einem Seitensprung der Partnerin. (dpa)

Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Frühjahrstagung Hausärztinnen- und Hausärzteverband

Hausärztliche Versorgung als Kit für die Gesellschaft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht