Fundsache

Verpennter Typ? Nein, danke!

Veröffentlicht:

Schlafen macht schön. Das wurde jetzt auch wissenschaftlich bestätigt und im "British Medical Journal" publiziert.

Schwedische Psychologen um Professor John Axelsson vom renommierten Karolinska Institut in Stockholm haben 23 gesunde Probanden im Alter von 18 bis 31 Jahren je zweimal fotografiert: einmal im ausgeschlafenen, das andere Mal im übernächtigten Zustand.

In beiden Fällen wurden sie ungeschminkt abgelichtet und mussten möglichst neutral ins Objektiv blicken. Sodann legten die Forscher ihre Fotos 65 zufällig ausgewählten Beobachtern vor, die innerhalb von sechs Sekunden entscheiden sollten, wen sie attraktiv und wen sie weniger attraktiv finden (BMJ 2010: 341: 6614).

Die übernächtigten Probanden wurden mehrheitlich als ungesund und unattraktiv bewertet. Fazit: Wer sich auf Partnersuche begibt, sollte ausgeschlafen sein. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium