Zi-Projektion

Wann welcher Kreis eine Corona-Inzidenz unter 50 erreichen könnte

Das Corona-Infektionsgeschehen in Deutschland geht zurück. Wie lange es ausgehend von der aktuellen Pandemie-Situation in den einzelnen Stadt- und Landkreisen dauert, bis dort die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50, 35 oder 10 fallen könnte, hat das Zi berechnet.

Veröffentlicht:
Das Zi berechnet täglich neu, zu welchem Datum in den einzelnen deutschen Kreisen die Inzidenzwerte von 50, von 35 und von 10 erstmals unterschritten werden könnten. (Symbolbild)

Das Zi berechnet täglich neu, zu welchem Datum in den einzelnen deutschen Kreisen die Inzidenzwerte von 50, von 35 und von 10 erstmals unterschritten werden könnten. (Symbolbild)

© symbols / stock.adobe.com

Berlin. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) berechnet anhand aktueller Werte für jeden deutschen Stadt- und Landkreis, bis zu welchem Datum dort das Corona-Infektionsgeschehen unter einem bestimmten Zielinzidenzwert sinken könnte – etwa unter 50, unter 35 oder unter 10 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

Voraussetzung für die prognostizierten Datumsangaben ist, dass der weitere Pandemie-Verlauf dem aktuellen oder einem angenommenen günstigeren R-Wert entspricht. Deshalb berechnet das Zi seine Prognose jeden Tag neu. Sobald der R-Wert für einen Kreis bei 1 oder darüber liegt, wird automatisch das Datum auf „nie“ gesetzt, weil bei diesen R-Werten die Inzidenz nicht sinkt, sondern steigt oder allenfalls gleich bleibt.

„Wir wollen mit unseren Projektionsberechnungen dazu beitragen, dass die Diskussion um nächste Schritte des Pandemiemanagements auf einem belastbareren Gesamtbild fußt, wann bestimmte Inzidenzgrenzen voraussichtlich erreicht werden können“, so der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried.

In unserer nachfolgenden Deutschlandkarte geben wir die tagesaktuelle Zi-Projektion wieder, wann die einzelnen deutschen Stadt- und Landkreise die Inzidenz von 50 unterschreiten könnten. Die Angaben aktualisieren sich täglich. Ein Haken zeigt an, dass dort dieser Wert bereits erreicht ist. (ths/ger)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
PD Dr. Timo Wolf ist Leiter der Sonderisolierstation der Universitätsklinik Frankfurt.

© Porträt: Universitätsklinik Frankfurt

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie sieht die Affenpocken-Therapie aus, Dr. Wolf?

Die Optionen der Pharmakotherapie in Europa werden ständig erweitert.

© alexlmx - stock.adobe.com

CHMP-Sitzung

Diese neuen Optionen der Pharmakotherapie sind in Sicht

Professor Jens Aberle (links) und Oliver Huizinga (rechts).

© Porträts: Deutsche Adipositas Gesellschaft | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie ein DMP die Adipositas-Versorgung verbessern könnte