Power-Child

"Wer dich berühren darf, entscheidest du allein!"

Kinder und Jugendliche, Eltern und Erzieher sollen stärker für das Tabuthema "Sexuelle Gewalt gegen Kinder" sensibilisiert werden. Das ist das Ziel von "Power-Child", einem Verein mit vielen prominenten Unterstützern.

Von Pete Smith Veröffentlicht:
Drehen am Quiz-Rad - wer gewinnt? Power-Child versucht mit vielen Aktionen, Kinder stark zu machen. Sie werden ermutigt, sexuelle Übergriffe anzuzeigen, damit Täter bestraft werden.

Drehen am Quiz-Rad - wer gewinnt? Power-Child versucht mit vielen Aktionen, Kinder stark zu machen. Sie werden ermutigt, sexuelle Übergriffe anzuzeigen, damit Täter bestraft werden.

© Power Child e.V.

Beinahe jeder dritte sexuelle Übergriff auf Kinder und Jugendliche wird neuen Schätzungen zufolge von Tätern begangen, die selbst minderjährig sind. Aus ehemaligen Opfern werden häufig Täter.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, hat der bundesweit tätige Verein Power-Child das Präventionsprojekt E.R.N.S.T. machen entwickelt.

Es ist eingebettet in das Gesamtkonzept des Vereins, der Kinder und Jugendliche stärken sowie Eltern und Erzieher für das Tabuthema "Sexuelle Gewalt gegen Kinder" sensibilisieren will.

Nach Dunkelzifferschätzungen werden in Deutschland Jahr für Jahr 250 000 Kinder und Jugendliche Opfer von sexueller Gewalt.

Oft stammen die Täter aus dem sozialen Umfeld der Kinder, weshalb es Kindern schwer fällt, sich gegen die Übergriffe zu wehren. Da viele Opfer zudem meinen, am Zustandekommen der Tat mitschuldig zu sein, verheimlichen sie jene und schützen auf diese Weise die Täter.

Mit seinen Präventionsprojekten will Power-Child Kinder stärken, damit sie sich gegen Angriffe wehren, und sie ermutigen, sexuelle Übergriffe anzuzeigen, damit die Täter bestraft werden.

Bundesweites Präventionsnetzwerk

Power-Child wurde im April 2002 auf Initiative des Marketingexperten Martin J. Krug gegründet. Seither hat der Verein ein bundesweites Präventionsnetzwerk geknüpft, das von vielen Ärzten, Bürgern und Prominenten unterstützt wird.

Zu den Paten zählen beispielsweise die Schauspieler Mario Adorf, Anna Loos und Jan Josef Liefers, die Sportler Vitali und Wladimir Klitschko, Louis Hamilton und Bastian Schweinsteiger sowie die Musiker Peter Maffay und Anna Netrebko.

In dem von Power-Child konzipierten Theaterstück "Ich bin stark. Du bist stark" müssen sich zwei Kinder gegen den bösen Drachen Feurio behaupten, der sie einschüchtern will.

Hilfe finden sie beim Mutmach-Drachen, der mit ihnen ein Lied einstudiert: "Mach mich stark und mach mir Mut, dann wird alles wieder gut". Für die drei- bis sechsjährigen Zuschauer wird die Theaterführung zur Mutstunde mitten im Kindergartenalltag.

Die zentrale Botschaft des Stücks: "Ich mag selbst bestimmen, ob und wann mich jemand anfassen darf. Und wenn das mal jemand nicht versteht, dann sage ich: Nein, ich will das nicht." In die Arbeit werden auch Eltern, Lehrer und Beratungsstellen vor Ort einbezogen.

Theateraufführungen in Kindergärten und Grundschulen

Seit vielen Jahren tourt Power-Child mit verschiedenen Theaterstücken durch Deutschland, um in Kindergärten und Grundschulen für sein zentrales Anliegen zu werben.

In dem Theaterstück "Nein heißt Nein", konzipiert für Grundschulkinder, heißt es: "Wer dich wann berühren darf, entscheidest du allein! Wenn's mal nicht reicht, das Nein, dann solltest du ganz laut schrein!"

Schätzungen zufolge werden jedes vierte bis fünfte Mädchen und jeder achte bis neunte Junge im Laufe ihrer Kindheit Opfer von sexueller Gewalt.

"Kinder sind das höchste Gut unserer Gesellschaft", sagt die Schirmherrin von Power-Child Prinzessin Ursula von Bayern. "Das Ziel ist die Prävention von sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen und die Schwächsten zu stärken, bevor etwas passiert."

Vorstand Professor Dietrich Reinhardt, ehemaliger Direktor der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital München, fügt hinzu: "Viele Opfer behalten lebenslang ein psychisches Trauma. Damit es nicht so weit kommt, möchte ich mich aktiv in die Präventionsarbeit von Power-Child einbringen."

Training mit der Trillerpfeife

Mit der Beratungs-, Informations- und Diskussionsplattform www.neinheisstnein.de bietet Power-Child Jugendlichen ein Forum, das ihnen im Schutz der Anonymität Beratung ermöglicht.

Weitere Angebote des Vereins sind das "Power-Child Mobil", das auf Kinder- und Jugendfestivals eingesetzt wird, verschiedene Workshops und ein Trillerpfeifen-Training.

Es wurde für Kinder entwickelt, die sich schützen wollen, wenn sie draußen alleine unterwegs sind, weil sie etwa auf den Spielplatz gehen und in Angst machende Situationen kommen. Mit der Pfeife lernen sie, wie sie sich Hilfe holen können.

Power-Child ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in München, der 2002 auf Initiative des Marketingexperten Martin J. Krug gegründet worden ist und den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt zum Ziel hat. Mit verschiedenen Präventionsprojekten, darunter Theaterstücke, Workshops und Publikationen, will der Verein vor allem Kinder und Jugendliche stärken, damit sie sich besser vor Übergriffen schützen können. Darüber hinaus leistet Power-Child Aufklärungsarbeit, um Eltern, Erzieher und Lehrer für das Tabu-Thema zu sensibilisieren.

www.power-child.de

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie hilft der Verein peri Opfern einer Zwangsehe, Frau Serap Çileli?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie helfen die „Soulbuddies“ Kindern in psychischer Not?

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?