TIPP DES TAGES

Wie viel Geld bleibt Ärzten übrig?

Veröffentlicht: 06.07.2011, 05:00 Uhr

Wie viel liquide Mittel haben Ärzte tatsächlich zur Verfügung? Die Frage lässt sich mit einer einfachen Rechnung beantworten, deren Daten der Steuerberater liefern kann.

Dabei gilt es, zunächst alle Einkommensarten zusammenzufassen: Gewinn aus der Praxis plus Abschreibungen, Einnahmen aus nichtselbständiger Tätigkeit, Einkünfte aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung plus Abschreibungen.

Wer davon nun folgende Posten abzieht, weiß, wie viel Geld ihm für Privates übrigleibt: Einkommen- und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Privatversicherungen, Altersversorgung, Tilgung fürs Praxisdarlehen sowie Zins und Tilgung für Privatkredite.

Mehr zum Thema

Meta-Analyse

Wie viele Menschen wirklich Linkshänder sind

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden