Architekturpreis

Zentrum für Partikeltherapie ausgezeichnet

Die entspannte Atmosphäre für Patienten hat die Jury überzeugt. Allerdings: Das Marburger Partikeltherapiezentrum ist noch nicht in Betrieb.

Veröffentlicht: 15.07.2013, 13:59 Uhr

MARBURG. Das Partikeltherapiezentrum auf den Marburger Lahnbergen wird mit einem Architekturpreis als "Herausragender Gesundheitsbau" ausgezeichnet.

Das Krebszentrum, das eigentlich schon Ende 2011 eingeweiht werden sollte, wird allerdings bis heute nicht von Patienten genutzt.

Das war den Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen im Bund Deutscher Architekten, die den Preis vergeben, jedoch nicht bekannt: "Es ging nur um die Architektur", teilte die Geschäftsstelle mit.

Die Auszeichnung wird offiziell während des Deutschen Krankenhaustages im November an das Architekturbüro Hammeskrause übergeben.

Den Planern sei es gelungen, eine fast entspannte Atmosphäre für die Patienten zu schaffen und die Apparatemedizin mit architektonischen Mitteln zu lindern. Zudem füge sich der Bau harmonisch in die Landschaft ein, urteilte die Jury.

"Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und hoffen, dass die Partikeltherapie bald in Betrieb genommen wird", teilte das Büro Hammeskrause mit. Nach ihrem Kenntnisstand werde im Januar 2014 mit den Bestrahlungen begonnen.

Gestoppter Prestigebau

Rhön-Sprecher Sascha Schiffler konnte den Termin aber nicht bestätigen: "Die Gespräche mit dem Land laufen." Mehr könne er nicht dazu sagen.

In der Vergangenheit galt das für 120 Millionen Euro gebaute Partikeltherapiezentrum als "Leuchtturmprojekt" des privatisierten Marburger Universitätsklinikums. Denn die Partikeltherapie bislanggibt es nur dreimal auf der Welt.

Doch der Prestigebau, in dem Tumore von Krebspatienten mit Protonen und Schwerionen bestrahlt werden sollen, wurde von Krankenhausbetreiber Rhön gestoppt, nachdem klar wurde, dass er kaum wirtschaftlich arbeiten könne.

Es drohte eine Bauruine. Aktuell bemüht sich die Landesregierung gemeinsam mit den Betreibern, doch noch eine Lösung zu finden.

Das Ministerium hat Rhön bis Ende dieses Jahres Zeit gegeben, um die beim Verkauf des Uniklinikums vereinbarte Partikeltherapie in Marburg doch noch in Betrieb zu nehmen. Aktuell dient sie lediglich als Testanlage für Siemens. (coo)

Mehr zum Thema

Drogen

Chemsex – und die körperlichen Folgen

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

SARS-CoV-2

Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Ost-West-Unterschied

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden