„ÄrzteTag“-Podcast

Arzt im Einsatz an der Ukraine-Grenze: „Unser Wohlstand verpflichtet uns zur Hilfe“

Die Hilfsorganisation „Humanity First“ versorgt Flüchtlinge an der polnisch-ukrainischen Grenze. Dr. Wjahat Waraich aus Hannover war vor Ort und erzählt im „ÄrzteTag“, was er in sieben Tagen erlebt hat.

Andrea SchudokVon Andrea Schudok Veröffentlicht:
Dr. Wjahat Waraich aus Hannover war für sieben Tage in Medyka im Einsatz.

Dr. Wjahat Waraich aus Hannover war für sieben Tage in Medyka im Einsatz.

© Hirn: grandeduc / stock.adobe.com | Portrait: Privat

Zwei Wochen nach Kriegsbeginn in der Ukraine reiste Dr. Wjahat Waraich für die Hilfsorganisation „Humanity First“ an die polnisch-ukrainische Grenze. Bei minus zehn Grad kamen Flüchtlinge in dem kleinen Dorf Medyka an. Waraich sicherte gemeinsam mit seinem Team die Erstversorgung der Ankommenden. Im „ÄrzteTag“-Podcast erzählt der Gynäkologe und Impfarzt von seinen Erfahrungen vor Ort.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Podigee Um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Waraich arbeitet bereits seit 2013 mit „Humanity First“ zusammen und flog mehrfach zu humanitären Einsätzen nach Bénin, São Tomé und Príncipe und Pakistan – so nah an einem Krieg, wie jetzt in der Ukraine, ist er jedoch bisher nie gewesen. Waraich erzählt, wie sich der Einsatz in Polen von den anderen unterschied und appelliert an die Ärzteschaft, mit ihren verfügbaren Mitteln zu helfen. „Wir können uns nicht vor unserer Verantwortung wegducken“, meint der Arzt aus Hannover. (Dauer: 22:51 Minuten)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Schuss-, Explosions- und Sprengverletzungen

Lauterbach: Setzen Behandlung kriegsverwundeter Ukrainer fort

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“