„EvidenzUpdate“-Podcast

DD und Therapie bei Insomnie: Vorsicht vor Schnellschüssen!

BenzoZ können bei Schlafstörungen eine Option sein – wenn erste Maßnahmen nicht mehr helfen. Ein „EvidenzUpdate“ über gute diagnostische und therapeutische Pfade. Und über die Wahl zwischen Muster 16 und Privatrezept.

Von Prof. Dr. med. Martin SchererProf. Dr. med. Martin Scherer und Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:
DD und Therapie bei Insomnie: Vorsicht vor Schnellschüssen!

© Springer Medizin

Wieder einmal schlecht geschlafen, und das schon das vierte, fünfte Mal? Dann könnte der Griff zu Zopiclon oder Zolpidem ein schneller sein. Interessant ist, dass Hausärzte zwar oft zögern, bevor sie bei einer Insomnie zu Benzodiazepinen oder Z-Substanzen greifen. Wenn sie sie dann dennoch verordnen, zücken sie nicht selten ein Privatrezept statt Muster 16, hat ein deutsches Forscherteam herausgefunden. Sie haben auch die Gründe der Verordner dafür untersucht.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Podigee Um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Darüber sprechen wir in dieser Folge vom „EvidenzUpdate“-Podcast. Und wir schauen auf die Evidenzlage: Wie lassen sich diagnostische Schnellschüsse verhindern? Welche Intervention ist wann angezeigt? Wann dürfen BenzoZ ins Spiel kommen, und wie lange? Und droht dann gleich ein Regress? Last but not least: Wie schaffen es Ärzte, nicht zu „Dealern“ zu werden? (Dauer: 45:38 Minuten)

Quellen:

  • Schmalstieg-Bahr K, Müller CA, Hummers E. General practitioners‘ concepts on issuing out-of-pocket prescriptions for hypnotics and sedatives in Germany. Fam Pract 2019;36:785–90. doi: 10.1093/fampra/cmz018
  • Chung F, Yegneswaran B, Liao P, et al. STOP Questionnaire. Anesthesiology 2008;108:812–21. doi: 10.1097/aln.0b013e31816d83e4
  • Stiftung Gesundheitswissen. Mein Schlaftagebuch. www.stiftung-gesundheitswissen.de (letzter Zugriff: 30.9.2021)
  • DiGA-Verzeichnis. somnio (App auf Rezept), indiziert bei F51.0 (Nichtorganische Insomnie). diga.bfarm.de (letzter Zugriff: 30.9.2021)
  • GBA. Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL). Anlage III: Übersicht über Verordnungseinschränkungen und -ausschlüsse. www.g-ba.de (letzter Zugriff: 30.9.2021)

Anregungen? Kritik? Wünsche?

Schreiben Sie uns: evidenzupdate@springer.com

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

12 Lektionen aus dem Corona-Jahr 2021 – und wer braucht Paxlovid?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis